weather-image
14°

Vorverkauf für Oberammergauer Passion 2022 ab Oktober

0.0
0.0
Die Spielstätte der Oberammergauer Passionsspiele
Bildtext einblenden
Die Spielstätte der Oberammergauer Passionsspiele. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild Foto: dpa

Oberammergau (dpa/lby) - Nach der Verschiebung der Oberammergauer Passionsspiele wegen der Corona-Krise soll am 5. Oktober der Ticketvorverkauf für die neuen Termine 2022 starten. Viele Gäste hätten sich schon darauf eingestellt, hieß es. Rund 300 000 Karten seien rückabgewickelt, sagte Spielleiter Christian Stückl der Deutschen Presse-Agentur. Sehr viele nutzten die Chance, gleich neu zu reservieren. »Wir bekommen die Resonanz von vielen: Dann kommen wir eben 2022«, sagte Stückl und zitierte Aussagen von Kunden: »Wir wollen auf jeden Fall, jetzt erst recht.« Zu rund 100 Vorstellungen werden 450 000 Besucher aus aller Welt erwartet.


Für dieses Jahr wäre die Passion fast ausverkauft gewesen, 435 000 Karten waren bereits gebucht. Just für den vergangenen Samstag wäre ursprünglich die Premiere geplant gewesen. Im März hatte Stückl die Passion verschoben. »Das Passionsspiel ist eine Gemeinschaftsproduktion mit 2000 Leuten, alte und junge. Das wäre nicht gegangen, wir hätten einfach nicht proben können«, sagte er über die vergangenen Wochen vor der Premiere. Auch die Zahl von 5000 Zuschauern pro Spiel hätte eine zu hohe Infektionsgefahr bedeutet.

Anzeige

Am Montag wurden die Werbetafeln für die Passion an den Ortseingängen abmontiert. Sie sollen mit den neuen Daten versehen und noch diesen Monat wieder angebracht werden. Die Oberammergauer wollen ihr berühmtes Laienspiel vom Leben Sterben und von der Auferstehung Jesu nun vom 14. Mai bis 2. Oktober 2022 auf die Bühne bringen.

Die Passion entstand just aus einer Epidemie heraus: Als die Pest tobte, gelobten die Oberammergauer 1633, alle zehn Jahre das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Christi aufzuführen, wenn niemand mehr an der Pest sterben sollte - was laut Legende geschah.

Passionsspiele Oberammergau 2022


Mehr aus Bayern und der Region