Tödlicher Verkehrsunfall am Neujahrstag im Gemeindebereich Böbing

Ein Warndreieck trägt den Schriftzug «Unfall»
Bildtext einblenden
Ein Warndreieck mit dem Schriftzug «Unfall» steht vor einem Reifen auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild Foto: dpa

Böbing - In den frühen Morgenstunden des 01.01.20 kam es auf der Kreisstraße zwischen Böbing und Schöffau, im Landkreis Weilheim-Schongau, zu einem Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. Ein 18-jähriger aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen fuhr mit seinem Ford kurz nach 03:00 Uhr in Richtung Böbing.

Anzeige

Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der junge Mann auf Höhe des Weilers Bromberg die Kontrolle über sein Auto und schleuderte in eine Baumgruppe. Eine Anwohnerin wurde durch den Lärm geweckt und eilte sofort zur Unfallstelle. Die alarmierten Rettungskräfte konnten den Mann aus dem Fahrzeug befreien. Für ihn kam allerdings jede Hilfe zu spät. Die Angehörigen wurden durch die Notfallseelsorge betreut.

Die freiwilligen Feuerwehren Böbing, Uffing und Rottenbuch waren mit ca. 40 Mann im Einsatz. Ebenso vor Ort waren ein Notarzt und zwei Rettungswägen und die Polizei Schongau mit zwei Streifen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße komplett gesperrt werden. Die Straßenmeisterei Peiting richtete eine Umleitung ein. Zur Klärung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft München II ein Gutachter an die Unfallstelle beordert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 8.000,- Euro.


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen