weather-image
11°

Teilnehmer-Obergrenze für Gottesdienste im Freien aufgehoben

0.0
0.0

Weihnachten und Allerheiligen im Freien: Zu Gottesdiensten an der frischen Luft dürfen so viele Menschen kommen, wie wollen. Für die Kirchen ist das eine gute Nachricht in den dunklen Zeiten der Pandemie.


München (dpa/lby) - Für Gottesdienste unter freiem Himmel gibt es in Bayern künftig keine Personenobergrenze mehr. Die bisherige Höchstzahl von 200 Teilnehmern gelte ab Samstag nicht mehr, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München. Dies sei für die Gläubigen und die Kirchen gerade mit Blick auf Allerheiligen und Weihnachten eine wichtige Botschaft. Es bleibe aber dabei, dass bei den Gottesdiensten die Abstandsregeln, die Maskenpflicht und auch die Hygienekonzepte eingehalten werden müssten. »Ich vertraue hier auf die Umsetzung der Pfarrgemeinden und der Gottesdienstbesucher«, sagte Herrmann.

Anzeige

Die Kirchen nahmen die Entscheidung mit Erleichterung auf. »Gerade in diesem Jahr ist Weihnachten ganz besonders wichtig, alle sollen teilnehmen können«, sagte der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, der dpa. »Wir sind gegenwärtig eine verwundete Gesellschaft. (...) Es ist ungewiss, wann wir uns wieder berühren können. Deswegen sehen sich die Menschen nach Heilung. Weihnachten ist ein Fest, das sinnlich ist, wo Lichter eine Rolle spielen.« Die Kirchen vor Ort würden nun entscheiden, wie genau Weihnachtsgottesdienste im Freien ablaufen können: auf Wiesen, Sportplätzen oder vor Kirchen. In den Kirchen werden ebenfalls Gottesdienste stattfinden.

Auch die katholische Kirche zeigte sich zufrieden. »Zusammenzukommen und gemeinsam Gottesdienst zu feiern, ist ein Herzstück der Kirche«, erklärte die Erzdiözese München und Freising. »Selbstverständlich sind Regelungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie notwendig sind - etwa das Tragen von Alltagsmasken und das Einhalten von Abständen - weiterhin auch während Gottesdiensten und anderen Feierlichkeiten im Freien erforderlich.«


Mehr aus Bayern und der Region