Strafverfolgungsstatistik 2020 wird in München vorgestellt

Georg Eisenreich
Bildtext einblenden
Georg Eisenreich (CSU), Justizminister von Bayern, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild Foto: dpa

München (dpa/lby) - Strafgerichte in Bayern haben im Corona-Jahr 2020 fast 117.000 Menschen verurteilt. Das sind rund 4000 weniger als 2019, geht aus der neuen Strafverfolgungsstatistik hervor, die Justizminister Georg Eisenreich (CSU) heute in München vorstellen wird. Einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr sehen die Behörden unter anderem bei Verurteilungen wegen Straftaten im Internet, der sogenannten Cyberkriminalität. Ebenfalls in der Statistik: Straftaten mit Bezug zur Corona-Pandemie.


Die Strafverfolgungsstatistik wird jedes Jahr vom Landesamt für Statistik herausgegeben. Sie gibt Aufschluss über die Verfahren an bayerischen Strafgerichten, die rechtskräftig abgeschlossen wurden.

© dpa-infocom, dpa:211123-99-114826/2

Bayerisches Justizministerium


Mehr aus Bayern und der Region