Staatsregierung wirbt in 20 Sprachen für Corona-Impfungen

Gudrun Brendel-Fischer
Bildtext einblenden
Gudrun Brendel-Fischer (CSU), Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung. Foto: Nicolas Armer/dpa/Archivbild Foto: dpa

München (dpa/lby) - Mit Videos in 20 Sprachen will die bayerische Staatsregierung Menschen mit unzureichenden Deutschkenntnissen über die hohe Bedeutung von Corona-Schutzimpfungen aufklären. »Es gibt meist keine grundsätzliche Skepsis gegenüber einer Impfung. Oftmals handelt es sich um eine Sprachbarriere«, sagte die bayerische Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer am Freitag in München. Der Bedarf an niederschwelligen Informationen für Menschen sei daher nach wie vor hoch.


Die Integrationsbeauftragte sieht trotz des zunehmenden Erfolgs der bundesweiten Impfkampagne noch große Herausforderungen bei einzelnen Gesellschaftsgruppen: »Wir möchten mit dieser Kampagne alle mitnehmen. Daher ergänzen wir unsere #Impfbotschafter-Kategorie regelmäßig um neue Sprachen. Neu dazugekommen sind Thailändisch, Vietnamesisch und eine Version für gehörlose Menschen.«

Anzeige

Die Videokampagne läuft seit Anfang Mai. In den Clips werben Menschen mit selbstgedrehten Kurzvideos in unterschiedlichen Herkunfts- und Muttersprachen für eine Corona-Impfung. Bisweilen stehen 27 Videos in 20 Sprachen zur Verfügung. Weitere sollen folgen. Sie sind abrufbar auf dem Youtube-Kanal der Integrationsbeauftragten.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-952559/2

Impfkampage bei Youtube


Mehr aus Bayern und der Region