weather-image
20°

Söder bei der JU: Habe meinen Traumjob gefunden

0.0
0.0
Markus Söder
Bildtext einblenden
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern. Foto: Peter Kneffel/dpa Foto: dpa

Saarbrücken (dpa) - CSU-Chef Markus Söder hat unionsinterne Hoffnungen auf seine Ambitionen für eine Kanzlerkandidatur gedämpft. Er habe mit dem CSU-Vorsitz und der Rolle als bayerischer Ministerpräsident seinen »Traumjob gefunden«, sagte Söder am Samstag auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) in Saarbrücken. Söder bezog sich ausdrücklich auf Berichte über ein regelrechtes Schaulaufen möglicher Unionsbewerber für das Kanzleramt bei dem Kongress des Unionsnachwuchses.


Söder war von den JU-Delegierten begeistert mit den Klängen des bayerischen Defiliermarsches empfangen worden. Am Freitagabend war Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz von den rund 1000 Delegierten und Gästen gefeiert worden. Am Samstagvormittag hatte der beim Kampf um den CDU-Vorsitz wie Merz gegen Annegret Kramp-Karrenbauer gescheiterte Gesundheitsminister Jens Spahn ebenfalls viel Applaus bekommen. Am Nachmittag wollte auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet zum Parteinachwuchs sprechen. Kramp-Karrenbauer selbst wird am Sonntag auf dem Deutschlandtag reden.

Anzeige

Heftige Angriffe richtete Söder gegen den Koalitionspartner SPD und vor allem gegen die Grünen, einen möglichen künftigen Koalitionspartner der Union im Bund. Die SPD kämpfe andauernd gegen sich selbst und erwecke bei der Suche nach einem neuen Vorsitzendenduo den Eindruck, zurück in die Vergangenheit zu wollen.

Den Grünen warf Söder vor, in der Klimadebatte maßlos zu überdrehen und »an einigen Stellen auch furchtbar unehrlich« zu sein. Ihnen fehle die soziale Verantwortung, etwa in der Diskussion über die Abschaffung von Ölheizungen. Die Grünen hätten Moral, »ich glaube sogar, mehr Moral als wir«, rief Söder. Unter dem Johlen der JUler ergänzte er: »Wisst ihr warum? Sie haben eine Doppelmoral.«

In der Klimadiskussion über die Zukunft des Automobils verlangte der bayerische Ministerpräsident: »Der Hass gegen das Auto muss endlich enden.« Auch in Zukunft werde die Autoindustrie in Deutschland gebraucht, rief der Ministerpräsident, der mit BMW und Audi große Hersteller in seinem Land hat.

Internetauftritt des JU-Deutschlandtages