weather-image
25°

Ski-Ikone Mittermaier kritisiert Sport-Gigantismus und IOC

0.0
0.0
Rosi Mittermaier
Bildtext einblenden
Die ehemalige Skirennläuferin Rosi Mittermaier an ihrem Wohnort. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild Foto: dpa

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Die frühere Skirennfahrerin Rosi Mittermaier kritisiert den Trend zu mehr Rennen und immer pompöseren Olympischen Spielen. »Es muss nicht immer alles noch größer und gigantischer werden. Man sollte in meinen Augen eher reduzieren und Olympia nicht noch weiter aufblähen und für Veranstaltungsorte unbezahlbarer machen«, sagte Mittermaier der Deutschen Presse-Agentur anlässlich ihres 70. Geburtstag am nächsten Mittwoch (5. August).


Die Oberbayerin war mit ihren zwei Olympiasiegen 1976 in Innsbruck zum Star geworden und hatte den Spitznamen »Gold-Rosi« bekommen. Damals wurden pro Geschlecht nur je drei Events ausgefahren. 2018 in Pyeongchang wurden je fünf Rennen plus ein Teamwettkampf ausgetragen, bei den Winterspielen 2022 in Peking sollen noch Parallel-Rennen hinzukommen. »Ich denke, dass die Fülle an Disziplinen und Wettkämpfen unüberschaubar geworden ist«, sagte Mittermaier, die Mutter von Felix Neureuther. »Es wäre toll, wenn man sich mehr auf Highlights fokussieren könnte, die den Athletinnen und Athleten und den Zuschauern eine bessere und nachhaltigere Präsentation bieten.«

Anzeige

Mittermaier kritisierte zudem, dass Dopingvergehen - wie jene der Russen bei den Spielen 2014 in Sotschi - nicht konsequent geahndet werden. »Doping geht gar nicht. Das gehört viel konsequenter bestraft«, forderte sie. »Wenn sich ein Land nicht an die Regeln des Fairplay hält, dann gehört es sanktioniert. Da bin ich enttäuscht vom IOC, dass es keine striktere Linie fährt.«

Die Freude am Sport aber sei ihr dadurch aber nicht genommen worden. »Nein, das reine Skifahren ist für mich immer noch das Schönste, was es gibt und wo mir immer das Herz aufgehen wird«, sagte Mittermaier, die inzwischen größten Spaß am Sport mit ihren Enkeln hat.

Porträt Rosi Mittermaier auf Homepage von Weltverband FIS

Deutsche Kinderrheuma-Stiftung


Mehr aus Bayern und der Region