weather-image
25°

Schülerin kämpft gegen Mikroplastik in Kosmetikartikeln

5.0
5.0
Pflegecreme
Bildtext einblenden
Eine Pflegecreme mit Goldpartikeln. Foto: Jan Woitas/Archivbild Foto: dpa

Raubling (dpa/lby) - Eine Schülerin aus Bayern hat Mikroplastik in Kosmetikartikeln den Kampf angesagt. Mit einer Online-Petition möchte die 14-jährige Lisa Knoff eine Kennzeichnungspflicht für Mikroplastik in Kosmetikprodukten erreichen. Mehr als 60 000 Unterstützer konnte sie dafür bereits gewinnen. »Damit hätte ich nie gerechnet«, so Lisa.


Mikroplastik wird von der Kosmetikindustrie etwa in Hautcremes oder Shampoos verwendet. Es gilt als schwer abbaubar. Umweltschützer vermuten, dass sich die Plastikteilchen etwa im Erdreich und in Gewässern absetzen.

Anzeige

Die Schülerin aus Raubling (Landkreis Rosenheim) stört es, dass Mikroplastik nicht als solches gekennzeichnet ist. Viele Menschen würden nach Ansicht von Lisa aber gerne auf Mikroplastik verzichten. »Nur über bestimmte Apps oder Ratgeber ist es dem Verbraucher möglich, es zu vermeiden, Kosmetika mit Mikroplastik zu kaufen. Das ist nicht verbraucherfreundlich«, ärgerte sich die Schülerin. Mit ihrer Petition hoffe sie außerdem, dass mehr Firmen auf Erdöl und Mikroplastik verzichten.

Die Schülerin hat an ihrem Gymnasium gemeinsam mit ihrer besten Freundin eine Umwelt AG gegründet. Dabei sei auch die Idee für die Online-Petition entstanden, die sich an Verbraucherministerin Christine Lambrecht (SPD) richtet. Nach der Sommerpause möchte sie Kontakt mit der Ministerin aufnehmen.

Online-Petition