Saisonstart in Ischgl nun am 3. Dezember

Skibrille mit dem Logo des Skigebiets «Ischgl»
Bildtext einblenden
Eine überdimensionale Skibrille mit dem Logo des Skigebiets «Ischgl». Foto: Johann Groder/Expa/APA/dpa/Archivbild Foto: dpa

Ischgl (dpa) - Der österreichische Wintersportort Ischgl will am 3. Dezember in die Wintersaison starten - gut eine Woche später als ursprünglich geplant. Nach der Verkündung eines Lockdowns in Österreich war der für diesen Donnerstag geplante Auftakt zunächst abgesagt worden. Man habe erst die genauen Vorgaben klären müssen, sagte Günther Zangerl, Vorstand der Silvrettaseilbahn, am Dienstagabend auf Anfrage.


Mittlerweile gebe es Gewissheit, dass Skigebiete in Österreich wie im Vorjahr trotz Lockdowns öffnen könnten, allerdings für Geimpfte und Genesene, also unter 2G-Regel, sagte Zangerl.

Die bisher für ihre Après-Ski-Szene bekannte Tiroler Gemeinde, von der aus sich das Coronavirus Anfang 2020 bis weit über Österreichs Grenzen verbreitete, hatte bereits für den ursprünglichen Starttermin ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen erlassen. Der Ort wolle sich nun ganz auf das Skifahren konzentrieren, hatte es geheißen.

Bis mindestens 12. Dezember bleibt die Gastronomie wegen des von Wien verhängten Lockdowns ohnehin geschlossen und die Gäste dürfen nicht übernachten. »Wir hoffen ganz stark, dass die Beschränkungen für Gastronomie und Beherbergung am 12. Dezember auslaufen. Am 13. Dezember würde dann die Wintersaison richtig starten«, sagte Zangerl. Denn deutsche Gäste könnten theoretisch kommen - für Tagesausflüge ist Ischgl allerdings von Deutschland aus nicht der allernächste Weg.

© dpa-infocom, dpa:211123-99-115829/2

Ischgl


Mehr aus Bayern und der Region