Cannabis
Bildtext einblenden
Ein Mann dreht sich einen Joint. Foto: dpa

Prozess gegen Ärztin wegen Cannabis auf Privatrezept

Nürnberg (dpa/lby) - Eine 59 Jahre alte Ärztin muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten, weil sie Patientinnen und Patienten unerlaubt Cannabis verschrieben haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, in 89 Fällen Privatrezepte für Cannabisblüten ausgestellt zu haben, ohne andere Behandlungsmethoden zuvor ausgeschöpft zu haben. Außerdem soll sie wahrheitswidrige Atteste unter anderem über die Fahrtauglichkeit der Patientinnen und Patienten ausgestellt haben. Zu Prozessauftakt habe die Angeklagte keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht, sagte eine Gerichtssprecherin. »Die Angeschuldigte klärte keinen der Patienten darüber auf, dass ihre Behandlung in Abweichung von den ärztlichen Leitlinien erfolgte und welche Risiken damit einhergehen«, hieß es in der Anklageschrift. Zudem soll sie nicht überprüft haben, wie die Behandlung mit Cannabisblüten verlief und ob diese Erfolg hatte. Die Angeklagte, die eine homöopathische Privatpraxis betreibt, verordnete nach Auffassung der Staatsanwaltschaft das Cannabis, um daran zu verdienen.


Sie soll sich deshalb des gewerbsmäßigen unerlaubten Verschreibens von Betäubungsmitteln in 89 Fällen und dem Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse strafbar gemacht haben. Das Gericht hat zunächst sieben Verhandlungstermine bis in den Oktober angesetzt.

§ 31 Absatz 6 SGB V

Hinweise für Ärzte zur Verschreibung von Cannabis

© dpa-infocom, dpa:220920-99-836249/3

Mehr aus Bayern und der Region