weather-image

Oktoberfest: Wirte steigen auf Bierpreisbremse

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Teurer Spaß: Auch mit Bierpreisbremse zahlt man für das Oktoberfest-Bier deutlich mehr als normalerweise in einer Münchener Gastwirtschaft. Foto: dpa/Frank Leonhardt

Die Maß Bier auf dem Münchner Oktoberfest wird heuer wahrscheinlich nach wie vor unter 11 Euro kosten.


München – Der von den Wirten bei der Stadt eingereichte Höchstpreis soll bei 10,95 Euro liegen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Wiesn-Kreisen erfuhr. Das wären 25 Cent mehr als im Vorjahr – ein moderater Anstieg. In den meisten Jahren hoben die Wirte den Preis um etwa 30 Cent an.

Anzeige

Nach dem Scheitern der umstrittenen Bierpreisbremse auf dem Oktoberfest sind die Wirte somit offenbar von sich aus ein wenig auf die Bremse gegangen. Im Mai war Wiesnchef Josef Schmid (CSU) im Stadtrat nach heftiger Debatte mit seinem Vorstoß abgeblitzt, den Preis für drei Jahre bei 10,70 Euro zu deckeln, dem Höchstpreis des Vorjahres.

Vor allem die Wirte waren über Schmids Vorschlag sauer gewesen: Denn sie sollen in diesem Jahr über eine Umsatzpacht die höheren Sicherheitskosten wegen der Terrorgefahr tragen, insgesamt gut fünf Millionen Euro. Schmid hatte so argumentiert: Um zu verhindern, dass die Wirte ihre erhöhten Ausgaben durch die Umsatzpacht auf die Gäste umlegen, brauche es die Bierpreisbremse. Um den Wirten wiederum als Ausgleich zusätzliche Umsätze zu ermöglichen, hätte es nach dem Willen des CSU-Politikers einen zusätzlichen Wiesn-Tag geben sollen. Doch auch dies fiel im Stadtrat durch.

dpa/lby


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen