Öffnungsschritte für den Sport als »kleiner Lichtblick«

München (dpa/lby) - Die stufenweisen Lockerungen auch für den Amateursport nach monatelangen strikten Corona-Beschränkungen wertet der Bayerische Fußball-Verband als »kleinen Lichtblick«. Für die Zeit vom 10. Mai an wurden Öffnungsschritte für die Bereiche Schule, Theater, Kino, Gastronomie und Sport in Aussicht gestellt. Demnach ist in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tages-Inzidenz unter 100 Mannschaftstraining im Freien, mit Körperkontakt und ohne Gruppenbeschränkung möglich. Voraussetzung ist, dass alle teilnehmenden Personen zweifach geimpft oder genesen sind oder einen tagesaktuellen negativen PCR-Test, POC-Antigentest oder Selbsttest vorweisen können.


»Trotz der klaren Aussagen aller Experten, dass Sport unter freiem Himmel kein erhöhtes Infektionsrisiko darstellt, bleiben die Hürden für die bayerischen Amateurfußballer weiterhin sehr hoch, die Umsetzung ist mit erheblichem Aufwand verbunden«, sagte Jürgen Faltenbacher, Schatzmeister des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV).

Anzeige

Liegt die 7-Tages-Inzidenz stabil unter 50, ist Mannschaftstraining mit Kontakt auch ohne Impfung oder negativen Test erlaubt. Voraussetzung ist jedoch eine Einzelfallentscheidung vor Ort: Eine Freigabe durch die zuständige Kreisverwaltungsbehörde, die auch die erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen festlegt, ist Grundvoraussetzung für die Umsetzungen der Lockerungen.

»Wir haben zur Kenntnis genommen, dass das Kabinett unserer eindringlichen Bitte nach weiteren Lockerungen für den Amateurfußball gefolgt ist, allerdings ist das nicht mehr als ein Lichtblick«, sagte Faltenbacher.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-466010/2

DOSB-Präsidium

Mitteilung des Statistischen Bundesamtes

Bundesregierung zu Öffnungsschritten

Mitteilung BFV


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen