Neuer Präsident nach Finanzskandal bei HWK für Oberfranken

Bayreuth (dpa/lby) - Nach dem Finanzskandal hat die Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken einen neuen Präsidenten gewählt. Matthias Graßmann aus Bamberg steht nun an der Spitze, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte. Der 50-Jährige führt einen Maler- und Bausanierungsbetrieb und war seit 2007 Vizepräsident der HWK für Oberfranken.


Der Skandal dreht sich vor allem um das Tochterunternehmen Gewerbetreuhand Oberfranken Steuerberatungsgesellschaft (GTO): Ein ehemaliger leitender Mitarbeiter soll mehr als zwei Millionen Euro veruntreut und Steuern hinterzogen haben. Die Staatsanwaltschaft Hof hat Anfang des Jahres Anklage gegen ihn erhoben. Die veruntreuten Gelder muss der leitende Angestellte nach einer Zivilklage vor dem Arbeitsgericht Bayreuth schon zurückzahlen.

Anzeige

Als immer mehr Details in dem Finanzskandal bekannt wurden, gaben HWK-Hauptgeschäftsführer Thomas Koller und HWK-Präsident Thomas Zimmer ihre Posten auf. Gegen die beiden und andere ehemalige Führungskräfte laufen momentan noch vier zivilrechtliche Verfahren.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-267700/2


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen