Mehrfamilienhaus nach Dachstuhlbrand nicht mehr bewohnbar

Feuerwehr
Bildtext einblenden
Ein Mitglied der Feuerwehr spritzt aus einem Schlauch mit Wasser. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild Foto: dpa

München(dpa/lby) - Ein Dachstuhlbrand hat ein Mehrfamilienhaus im Münchner Stadtteil Obermenzing bis auf weiteres unbewohnbar gemacht. Verletzt wurde bei dem Feuer in der Nacht zu Donnerstag niemand, teilte die Feuerwehr mit. 26 Menschen hatten sich demnach von selbst in Sicherheit gebracht. Ein 83-Jähriger wurde von der Feuerwehr gerettet.


Der 25 Meter lange Dachstuhl brannte den Angaben zufolge vollständig aus. Die Statik des Gebäudes sei dabei in Mitleidenschaft gezogen worden. Um das Haus vor Witterungseinflüssen zu schützen, wurde ein Notdach mit einer Folie angebracht.

16 Menschen wurden in Notunterkünften gebracht. Die übrigen Bewohner sind laut Feuerwehr bei Verwandten und Bekannten untergekommen. Die Höhe des Schadens sei derzeit noch nicht bezifferbar, hieß es. Die Ursache des Brandes war zunächst unklar.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-593674/2


Mehr aus Bayern und der Region