Luca-App ist in Bayern nun flächendeckend einsatzbereit

Kommunen bieten Luca-App als Schlüsselanhänger
Bildtext einblenden
Schlüsselanhänger mit QR-Code und der Aufschrift „luca“ liegen auf einem Tisch. Foto: Marcus Brandt/dpa Foto: dpa

München (dpa/lby) - In Bayern sind nun alle Gesundheitsämter an die Kontaktnachverfolgungs-Software Luca angebunden. »Damit kann das Luca-System kostenlos in ganz Bayern zur corona-konformen Gästeregistrierung und Kontaktnachverfolgung eingesetzt werden«, teilte das Digitalministerium in München am Freitag mit.


Mit der Luca-App können Menschen über einen sogenannten QR-Code beim Besuch beispielsweise in Gaststätten einchecken. Die Daten landen bei den 76 Gesundheitsbehörden; Kontaktpersonen könnten dann bei einer Infektion ermittelt und über die Smartphone-Anwendung informiert werden.

Anzeige

Die Software ist allerdings umstritten. Der Chaos-Computer-Club hatte mögliche Datenschutzprobleme kritisiert. Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund hatte erklärt, dass die App nicht barrierefrei sei. Ohne Hilfe könnten Blinde das Programm nicht nutzen.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-328412/2

Informationen zur Luca-App

Mitteilung Ministerium


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen