Landtag stimmt Islam-Unterricht in zweiter Lesung zu

Landtag Bayern
Bildtext einblenden
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, spricht bei einer Sondersitzung des bayerischen Landtags. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild Foto: dpa

München (dpa/lby) - An Bayerns Schulen kann voraussichtlich im nächsten Schuljahr Islam-Unterricht als fest etabliertes Wahlpflichtfach angeboten werden. Der derzeit als Modellprojekt angelegte Islam-Unterricht soll fest gesetzlich fixiert werden. Ein entsprechender Entwurf passierte am Donnerstag in zweiter Lesung den Landtag - gegen die Stimmen der Grünen und der AfD. Die AfD-Fraktion beantragte eine dritte Lesung. Die Schlussabstimmung kann deswegen erst am 6. Juli stattfinden.


Die Grünen kritisierten, der Entwurf habe zu viele Lücken und sei nur eine Zwischenlösung. Es werde letztlich nur ein Ersatz für den Ethikunterricht, kein eigener islamischer Religionsunterricht etabliert. Außerdem fehle der Unterricht in der gymnasialen Oberstufe sowie in Berufsschulen, was zu einer Benachteiligung der Betroffenen führen könne. Die Abgeordnete Gabriele Triebel warf der Landesregierung deshalb »Blockadehaltung« vor.

Anzeige

Die CSU sieht in dem Religionsunterricht ein Zeichen für Integration. »Es ist ein Zeichen des Respekts vor religiöser Überzeugung, wie er für alle Religionen in unserem Land gilt«, sagte die CSU-Abgeordnete Barbara Regitz. Es sei bewusst darauf geachtet worden, dass der Unterricht von staatlich ausgebildeten Lehrkräften gehalten wird. »Imame sind ausgeschlossen«, sagte Regitz. »Der Einfluss islamischer Organisationen, die sich der staatlichen Aufsicht entziehen könnten, wird eingedämmt.«

Die Frage, wie der Religionsunterricht für die muslimischen Kinder in Bayern abgehalten wird, beschäftigt die Politik seit langer Zeit. Ein entsprechender Modellversuch, wissenschaftlich begleitet von der Erlanger Friedrich-Alexander-Universität (FAU), läuft seit zwölf Jahren. Das Kabinett hatte im Februar die Weichen für die entsprechende Änderung des Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes gestellt.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-129817/2

Informationen des Landtags


Mehr aus Bayern und der Region