Katastrophenfall im Berchtesgadener Land aufgehoben

Bad Reichenhall (dpa) - Der Katastrophenfall ist nach dem verheerenden Hochwasser im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land wieder aufgehoben. Auch die Schulen und Kitas sollten am Dienstag nach Angaben des Landratsamtes wieder regulär öffnen. Wasserfluten und Erdrutsche hatten manche Orte in der beliebten Urlaubsregion rund um Watzmann und Königssee am Wochenende regelrecht verwüstet.


Mehr als 160 Menschen mussten Rettungskräfte aus ihren Häusern in Sicherheit bringen. Hänge rutschten ab, Teile von Straßen brachen weg, Bahngleise wurden verschüttet oder überflutet. Häuser liefen voll Wasser, manche drohten einzustürzen.

Anzeige

Am Dienstag hatte sich die Lage in den betroffenen Gebieten weiter entspannt. Die Feuerwehr sei nur noch mit kleineren Einsätzen und Aufräumarbeiten beschäftigt, sagte der Schichtleiter der Integrierten Leitstelle in Traunstein.

Die Aufräumarbeiten werden die Menschen und Hilfskräfte in den Hochwassergebieten noch lange beschäftigen. Der Freistaat sicherte den Betroffenen Unterstützung zu. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach im Bayerischen Rundfunk von einer Soforthilfe in Höhe von 50 Millionen Euro. Wie die Hilfe konkret aussehen könnte, damit wollte sich das bayerische Kabinett am Dienstagmorgen befassen.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-444861/3

Infos vom Landkreis Berchtesgadener Land

Warnungen Hochwassernachrichtendienst


Mehr aus Bayern und der Region