Holetschek: Impfkommission wird Arbeit bald beenden

München (dpa/lby) - Die bayerische Impfkommission, die etwa über Härtefall-Anträge bei der Impfpriorisierung zu entscheiden hatte, wird ihre Arbeit bald beenden. Das kündigte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Dienstag im Gesundheitsausschuss des Landtages an. »Die Impfkommission bekommt kaum noch Anträge«, sagte Holetschek. Die verbliebenen Eingaben sollen im Wesentlichen im Mai abgearbeitet werden.


Die Kommission unter Leitung des Münchner Professors Karl-Walter Jauch hatte zwischen 1. März und Mitte April fast 4000 Anträge bearbeitet und 3964 Atteste ausgestellt. Vor allem Patienten mit seltenen Erkrankungen können sich an des Expertengremium wenden und im Falle einer positiven Prüfung erreichen, dass sie in der Impfreihenfolge vorgezogen werden.

Anzeige

© dpa-infocom, dpa:210504-99-464989/2


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen