Gastronomie und Hotellerie in Sorge um Wintersaison

Wintersport
Bildtext einblenden
Biathleten in Aktion. Foto: Martin Schutt/dpa/Symbolbild Foto: dpa

München (dpa/lby) - Die Seilbahn-Branche will heute gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband Bayern über die bevorstehende Wintersaison unter strengen Corona-Auflagen informieren. Der Verband Deutscher Seilbahnen (VDS) hatte am Dienstag entsetzt auf die neuen Beschlüsse des bayerischen Kabinetts zu 2G plus (geimpft, genesen und zusätzlich getestet) für Freizeiteinrichtungen reagiert.


Das komme einem Lockdown gleich, man fürchte ein Abwandern der Wintersportler nach Österreich, wo trotz Lockdowns Lifte für Geimpfte und Genesene fahren - ohne zusätzlichen negativen Test, hieß es beim VDS. Mit diesen Beschlüssen sterbe jede Hoffnung auf Erholung der Wintersportbranche. Nach zwei Pandemiewintern mit Lockdown vernichteten die neuen Maßnahmen Existenzen.

Die Seilbahnen dürfen fahren - aber nur für Geimpfte und Genesene, die zudem einen negativen Corona-Test vorlegen, also mit 2G plus-Regel. Die Gastronomie bleibt für Geimpfte und Genesene geöffnet - außer die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt auf mehr als 1000. Dann müssen Gaststätten und Hotels geschlossen werden.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-129302/2

Bayerische Zugspitzbahn

Verband Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte


Mehr aus Bayern und der Region