weather-image
15°

Fußball: Aufstiegsregelung für Regionalliga

0.0
0.0
Fußball-Bundesliga
Bildtext einblenden
Ein Ball fliegt ins Tornetz. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild Foto: dpa

München (dpa) - Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat eine Regelung zum Aufstieg aus der Regionalliga in die 3. Liga und zur Teilnahme am DFB-Pokal getroffen. Aus der Regionalliga Bayern steigt der Verein auf, der sportlich zum noch nicht feststehenden Datum des Ablaufs der Meldefrist an der Tabellenspitze steht. Aktuell wäre das Türkgücü München. Das Team des früheren 1860-Trainers Reiner Maurer führt die Tabelle mit neun Punkten Vorsprung vor dem 1. FC Schweinfurt an. Nur die beiden Clubs haben auch eine Lizenz beantragt.


Dieselbe Regelung wurde für die Teilnahme am DFB-Pokal getroffen. Hier hat der bayerische Amateurmeister das Startrecht, dafür kommen alle Regionalliga-Clubs außer den Zweit-Vertretungen der Profi-Vereine in Frage. Auch das wäre aktuell Türkgücü. Der zweite vom BFV ausgespielte Pokalstarter wird im Toto-Pokal ausgespielt. Im wegen der Corona-Pandemie ausgesetzten Wettbewerb stehen die Halbfinalspiele aus. Der Spielbetrieb in Bayern ist bis mindestens 31. August ausgesetzt.

Anzeige

»Wir haben ganz bewusst jetzt diese Entscheidung getroffen. Sie fällt losgelöst vom aktuellen Tabellenbild und den Platzierungen der Clubs, weil im Moment niemand weiß, wann die jeweiligen Meldefristen tatsächlich sein werden«, sagte Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, der im Präsidium für den Spielbetrieb in Bayern zuständig ist.

Es sei aber davon auszugehen, dass die Drittliga-Meldung zeitlich deutlich früher erfolgen muss als die Meldung zum DFB-Pokal-Wettbewerb. Das würde bedeuten, dass die Regionalliga-Saison unter Umständen mit 17 Teams zu Ende gespielt werden muss. Ein anderes Team könnte dann als Amateurmeister im DFB-Pokal antreten.

Die 3. Liga beim DFB

Mitteilung BFV


Mehr aus Bayern und der Region