FDP-Fraktionschef Hagen gegen rasche Impfpflicht

FDP-Fraktionschef Martin Hagen
Bildtext einblenden
Martin Hagen, FDP-Fraktionsvorsitzender im bayerischen Landtag. Foto: Nicolas Armer/dpa/Archivbild Foto: dpa

München (dpa/lby) - Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Martin Hagen, hat sich gegen eine kurzfristige Einführung der Impfpflicht ausgesprochen. Im Bayerischen Rundfunk plädierte er dafür, die Debatte über die Impfpflicht »in Ruhe und fundiert« zu führen. »Es ist ein Instrument, das uns nicht in der aktuellen Lage hilft. Die Impfpflicht käme ja viel zu spät, um in der vierten Welle etwas auszurichten. Aber wir müssen die Debatte führen mit Blick auf die Zukunft«, sagte Hagen der radioWelt am Abend.


Eine Impfpflicht sei ein sehr schwerwiegender Eingriff in die individuelle Freiheit. Dies sei abzuwägen gegen die Bedürfnisse und Interessen der Gemeinschaft. »Dafür sollte man sich die notwendige Zeit nehmen«, sagte Hagen. »Das Ganze muss auch rechtssicher sein.«

Jetzt seien Maßnahmen nötig, die unmittelbar wirken. »Das ist nicht die Impfpflicht, sondern das ist, dass wir Leute, die sich jetzt impfen und boostern lassen wollen, möglichst schnell an den Impfstoff bringen.« Seine Ansicht zur 2G-Regelung - also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene - habe er geändert. »Es ist aber nun mal so, dass die Ungeimpften eine deutlich höhere Inzidenz haben als die Geimpften. Dass auch die Tests keine hundertprozentige Sicherheit bieten. Und deshalb - auch wenn ich Skepsis habe gegenüber dieser Regel - ist es eine Regel, die wir einfach mal ausprobieren sollten. Die hoffentlich auch dazu führt, dass sich mehr Menschen impfen lassen.«

© dpa-infocom, dpa:211123-99-116162/2


Mehr aus Bayern und der Region