Erste Briefmarke Bayerns und Deutschlands versteigert

Ein Auktionator hält einen Auktionshammer
Bildtext einblenden
Ein Auktionator hält einen Auktionshammer. Foto: Felix Hörhager/dpa/Symbolbild Foto: dpa

Wiesbaden (dpa/lby) - 90 Exemplare der ersten Briefmarke Bayerns und Deutschlands von 1849 sind am Samstag im hessischen Wiesbaden für 240 000 Euro versteigert worden. Der unzerteilte Doppelbogen mit der Marke »Ein Kreuzer schwarz« sei an einen anonymen Sammler gegangen, teilte das Auktionshaus Heinrich Köhler in Wiesbaden mit. Der Startpreis hatte bei 200 000 Euro gelegen. Nach momentanen Erkenntnissen gebe es nur ein weiteres Exemplar eines solchen Doppelbogens.


Die Versteigerung ist Teil einer seit 2019 laufenden Auktionsserie, bei der Briefmarken aus der Sammlung des ehemaligen Tengelmann-Chefs Erivan Haub unter den Hammer kommen.

Anzeige

© dpa-infocom, dpa:210424-99-336075/2

Auktionshaus Heinrich Köhler


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen