Deutliches Umsatzplus im bayerischen Einzelhandel

Einzelhandel in Bayern
Bildtext einblenden
Eine Einkaufsstraße in der Nürnberger Innenstadt. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild Foto: dpa

Fürth (dpa/lby) - Der bayerische Einzelhandel hat im ersten Quartal klar an Umsatz zugelegt. Nominal stieg er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,4 Prozent, wie das Landesamt für Statistik in Fürth am Dienstag mitteilte. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg um 0,9 Prozent - vor allem getragen von einem deutlichen Plus im Lebensmittel-Einzelhandel.


Der Anstieg erfolgte dabei sowohl im Lebensmittel-Einzelhandel, dessen Umsatz um 6,3 Prozent zulegte, als auch im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln, der ein Plus von 8,0 Prozent verzeichnete.

Anzeige

Treiber des Anstiegs war dabei insbesondere der Bereich »sonstiger Einzelhandel«, zu dem der Versand- und Onlinehandel zählt. Hier ging es um 38,3 Prozent nach oben. Das Geschäft in Verkaufsräumen ging dagegen zurück.

Im bayerischen Einzelhandel laufen derzeit Tarifverhandlungen und Warnstreiks. Die Gewerkschaft Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie einen zusätzlichen Fixbetrag von 45 Euro für die Beschäftigten beider Branchen. Die Arbeitgeberseite lehnt dies ab, sie fordert unter anderem eine stärkere Differenzierung zwischen Gewinnern und Verlierern der Corona-Pandemie.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-643346/2


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen