Chipmangel bremst BMW-Produktion in Dingolfing

BMW
Bildtext einblenden
Ein Mitarbeiter montiert im BMW-Werk in Dingolfing ein BMW-Emblem auf den Kofferraumdeckel eines Fahrzeugs. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild Foto: dpa

Dingolfing (dpa) - BMW schränkt die Autoproduktion in seinem größten europäischen Werk Dingolfing ein, weil Elektronikchips fehlen. Ab kommendem Montag werde eine Woche lang nur eine Schicht gefahren statt bisher zwei Schichten, sagte eine Konzernsprecherin am Mittwoch.


Seit Ende April waren bei BMW schon einzelne Schichten in den Werken Regensburg, Oxford und beim Auftragsfertiger Nedcar ausgefallen. Jetzt fehlten Chips für Bauteile, die in den großen BMW-Baureihen gebraucht werden, sagte die Sprecherin. Die weltweiten Lieferengpässe erforderten bei Einkauf und Produktion inzwischen »eine tagesaktuelle Planung«.

Anzeige

In Dingolfing werden die 5er- bis 8-er-Baureihen, Elektroantriebe und in Kürze auch der vollelektrische iX gebaut. Wie viele der rund 17 000 Mitarbeiter vom Ausfall der zweiten Schicht nächste Woche betroffen seien, stehe noch nicht fest. Aufgrund des Chipmangels dürften 2021 weltweit 3,9 Millionen Fahrzeuge weniger produziert werden, schätzt die Unternehmensberatung Alix Partners.

Der BMW-Vorstand hatte im Mai angekündigt, wegen fehlender Halbleiter und teurerer Rohstoffe sei »eine volatilere zweite Jahreshälfte« zu erwarten. Der Einkauf sei »permanent damit beschäftigt, diese kritische Situation zu bewältigen, dass wir auch geliefert bekommen, was wir rechtzeitig bestellt haben«. Die Krise werde sich noch ein bis zwei Jahre hinziehen, sagte Vorstandschef Oliver Zipse.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-921571/2

BMW-Werk Dingolfing


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen