Aussagen und DNA-Spur führen zu mutmaßlichem Vergewaltiger

Polizei
Bildtext einblenden
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild Foto: dpa

Dingolfing (dpa/lby) - Zeugenhinweise und ein DNA-Test haben nach Angaben der Polizei einen mutmaßlichen Sexualstraftäter überführt. Der 35 Jahre alte Tatverdächtige soll nach Erkenntnissen der Ermittler im Juni im niederbayerischen Dingolfing eine 38-jährige Frau auf der Straße vergewaltigt haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Anfang September hätten sich zwei Frauen bei der Polizei gemeldet, weil sie glaubten, einen Mann wiedererkannt zu haben, der sich im März vor ihnen entblößt habe, hieß es.


Wenig später nahmen Polizisten einen 35-jährigen Verdächtigen fest. Nun konnte den Angaben zufolge eine DNA-Spur, die die Ermittler nach der Vergewaltigung im Juni aufgenommen hatten, demselben Mann zugeordnet werden. Gegen den 35-Jährigen lägen noch weitere Haftbefehle wegen früherer Delikte vor. Inzwischen sitzt er nach Polizeiangaben in Untersuchungshaft. 

© dpa-infocom, dpa:210913-99-201540/2

Pressemitteilung der Polizei


Mehr aus Bayern und der Region