Auftakt Tarifverhandlungen im bayerischen Einzelhandel

Geschlossenes Kaufhaus
Bildtext einblenden
«Vorübergehend Geschlossen» ist in der Eingangstür eines Kaufhauses zu lesen. Foto: Angelika Warmuth/dpa/Archivbild Foto: dpa

Die Corona-Krise hat eine große Kluft im Einzelhandel aufgerissen: Die Läden sind geschlossen, der Internet-Versandhandel boomt. Vor diesem Hintergrund werden die diesjährigen Tarifverhandlungen schwierig.


München (dpa/lby) - Im bayerischen Einzelhandel beginnen am Montag die Tarifverhandlungen für rund 320.000 Beschäftigte. Der Handelsverband Bayern und die Gewerkschaft Verdi liegen vor der ersten Gesprächsrunde weit auseinander. Verdi fordert eine Gehaltserhöhung von 4,5 Prozent und einen zusätzlichen Fixbetrag von 45 Euro im Monat. Das Mindesteinkommen in den unteren Tarifgruppen soll auf 12,50 Euro Stundenlohn steigen.

Anzeige

Der Handelsverband hat das wegen der coronabedingten Umsatzeinbrüche vieler Einzelhändler als »unvernünftig und realitätsfern« kritisiert. Verdi argumentiert, dass die Umsätze im Einzelhandel insgesamt gestiegen seien. Der Handelsverband dagegen verweist darauf, dass den vom Lockdown betroffenen Einzelhändlern in Bayern jede Woche rund 900 Millionen Euro Umsatz fehlten. Mindestens 19.000 Unternehmen seien von Insolvenz bedroht und rund 50.000 Jobs stünden auf dem Spiel.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-440328/2


Mehr aus Bayern und der Region
Einstellungen