weather-image

Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Ising

0.0
0.0
Bildtext einblenden
In Flammen stand der Dachstuhl, als die Feuerwehren eintrafen.
Bildtext einblenden
Auch die Drehleiter der Feuerwehr Obing kam bei dem Brand zum Einsatz. (Foto: FDL/Lamminger)

Chieming. Zwei verletzte Mädchen und rund 250 000 Euro Sachschaden gab es beim Brand eines Wohnhauses am Sonntagmorgen in der Ortsmitte von Ising an der Schlossstraße gegenüber dem Landschulheim Ising beordert. Mehrere Feuerwehren bekämpften stundenlang die Flammen. Beamte des Traunsteiner Kriminaldauerdienstes übernahmen die Ermittlungen.


Um kurz nach 4 Uhr teilte die Integrierte Rettungsleitstelle der Polizeieinsatzzentrale den Brand des Wohnhauses im Chieminger Ortsteil Ising mit. Neben sechs Feuerwehren aus der Region mit rund 100 Mann und Rettungsfahrzeugen rückten auch mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizei aus.

Anzeige

Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife stand der Dachstuhl des Hauses bereits in Vollbrand. Die anwesenden Bewohner hatten das Haus zu dieser Zeit bereits selbst verlassen können. Um sicherzugehen, dass sich niemand mehr in dem brennenden Gebäude befindet, wurde es von der Feuerwehr mit schwerem Atemschutzgerät durchsucht.

Die Wehren aus Ising, Chieming, Hart an der Alz, Obing, Seebruck und Truchtlaching kämpften bis in den frühen Vormittag hinein gegen die Flammen, die wohl im Dachgeschoss des dreigeschossigen Hauses ausgebrochen waren. Zwei junge Bewohnerinnen erlitten leichte Rachgasvergiftungen und wurden zur Behandlung ins Krankenhaus nach Trostberg gebracht. Weitere Verletzte gab es glücklicherweise nicht.

Ermittler des Kriminaldauerdienstes aus Traunstein übernahmen die Sachbearbeitung. Sie schätzen den entstandenen Sachschaden auf bis zu 250 000 Euro. Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden, hierzu werden in den kommenden Tagen weitere Ermittlungen notwendig sein. Fest steht derzeit nur, dass das Feuer wohl im Dachgeschoss des älteren Gebäudes ausgebrochen war und auch auf das Stockwerk darunter übergegriffen hatte.

Nach Angaben von Feuerwehr-Pressesprecher Peter Volk postierten die Feuerwehren zahlreiche Löschtrupps rund um das Gebäude, ebenso die Drehleiter der Feuerwehr Obing. Mit dem Wasser aus Tanklöschfahrzeugen sowie aus Hydranten und durch Anzapfen einer Löschwasserzisterne stand den Feuerwehrlern genügend Löschwasser zur Verfügung.

Trotz des umfangreichen Löscheinsatzes konnten die Feuerwehren nicht verhindern, dass der Dachstuhl zerstört und das Obergeschoss schwer beschädigt wurde. Rund eine Stunde nach Brandausbruch meldete die Einsatzleitung »Feuer aus«. Die Nachlöscharbeiten und Kontrollen nach Glutresten zogen sich noch bis in den frühen Vormittag hin.

Außer den sechs Feuerwehren, die mit rund 100 Mann im Einsatz waren, wurde auch ein BRK-Rettungswagen und der Einsatzleiter Rettungsdienst an die Brandstelle beordert. Der Rettungsdienst kümmerte sich um die vom Brand Betroffenen, musste ansonsten aber nicht eingreifen. Die örtliche Einsatzleitung der Feuerwehr Ising wurde von Kreisbrandrat Hans Gnadl, Kreisbrandinspektor Manfred Unterstein und den Kreisbrandmeistern Heinz Handrick und Christian Schnebinger unterstützt. ttb/pv