weather-image
34°

Zwei deutsche Meistertitel für heimische Athleten

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Überholen auf den letzten Metern beim Vertical Race am Sonntag.
Bildtext einblenden
Starke Leistungen und beste Unterhaltung beim Sprintrennen am Samstag beim Gutshof am Obersalzberg. (Fotos: Waßmuth)

Auf starke Leistungen der Athleten und einen bestens verlaufenen »Jennerstier« blickt die Alpenvereinssektion Berchtesgaden zurück. Schließlich konnten sich am Wochenende mit Sprint-Sieger Sepp Huber aus Bischofswiesen und Thomas Trainer aus Schönau am Königssee beim Vertical Race (Aufstiegsrennen) zwei heimische Athleten die deutschen Meistertitel sichern.

Anzeige

Schneller war am Sonntag beim Vertical Race nur der Salzburger Jakob Herrmann. Bei den Damen siegten gleich zwei Österreicherinnen: Johanna Erhart im Sprint und Sarah Dreier das Aufstiegsrennen. Nicht am Start war in beiden Rennen der Ramsauer Weltklasse-Skibergsteiger Toni Palzer. Er verzichete aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start, feuerte die Teilnehmer jedoch als Zuschauer an.

Rund 65 Höhenmeter mussten die Sportler auf der 1,1 Kilometer langen Strecke am Obersalzberg überwinden. Die Teilnehmer mussten abwechselnd Aufstiegs- und Tragepassagen bewältigen, am Ende wartete eine Abfahrt zum Ziel. Starker Nebel und Schneefall begleiteten die Athletinnen und Athleten beim ersten Sprint-Wettbewerb in Deutschland. Davon ließen sich die etwa 100 Zuschauer jedoch nicht abschrecken und feuerten die Läufer kräftig an. Dass der »Jennerstier« ein ganz besonderes Event ist, zeigte sich auch an dem internationalen Teilnehmerfeld: Neben einem Team aus Rumänien reiste auch eine schwedische Mannschaft an.

Dichter Nebel behinderte die Sicht bei den Qualifikationsläufen und dem Viertelfinale, was den Läufern gerade bei der Abfahrt zusetzte. Pünktlich zum Finale lichtete sich aber der Vorhang und gab die Sicht vom Ziel bis zum höchsten Punkt frei. Profitieren konnten davon vor allem die Finalteilnehmer der Herren: Hier siegten die Lokalmatadoren Sepp Huber (DAV Berchtesgaden) und Stefan Knopf (Platz 2; DAV Berchtesgaden). Dritter wurde der Österreicher Alex Brandner. Jakob Herrmann (Österreich), der Gewinner der Erztrophy und ein hoch gehandelter Anwärter auf den Sprint-Titel, schaffte es nicht ins Finale: Sein Ski verfing sich bei den engen Spitzkehren in einem Absperrband. Das kostete ihn wertvolle Zeit.

Besonders eng wurde es im Finale der Damen: Es entschied sich erst auf den letzten Abfahrtsmetern! Erste wurde Johanna Erhart vor Michaela Essl und Ina Forchthammer. Die Kaderathletin Susi von Borstel (DAV Immenstadt) wurde Vierte.

Die Organisatoren vom DAV Berchtesgaden blicken auf eine gelungene Premiere zurück: »Es war ja das erste Sprint-Rennen in Deutschland und deshalb waren wir im Vorfeld etwas nervös«, so Bernhard Kühnhauser, der Chef des Organisationskomitees. Aber: Bis auf den Nebel sei alles planmäßig gelaufen – und den könne man leider nicht beeinflussen.

Auch die Teilnehmer lobten die Veranstaltung und gerade die Streckenführung: Die Abfahrt war so gelegt, dass die Läuferinnen und Läufer Gas geben konnten, ohne sich Sorgen um Stürze machen zu müssen. »Eine eher gemütliche Abfahrt«, beschrieb die Siegerin bei den Damen, Johanna Erhart, die Strecke.

Zum Vertical Race und zur nationalen Meisterschaft im Aufstiegsrennen traf man sich am Sonntag am Jenner. Bei den Damen hat sich Alexandra Hagspiel vom Allgäu Outlet Raceteam gegen die Konkurrenz durchgesetzt, bei den Herren holte der Königsseer Thomas Trainer vom Gebirgsjägerbataillon 231 den Titel. Außerdem wurden bei dem Rennen am Jenner auch der Alpencup 2018 ausgetragen. Dort holten Sarah Dreier und Jakob Herrmann, beide aus Österreich, den Tagessieg.

Die Rahmenbedingungen waren nicht gerade günstig: Am Start lag wenig Schnee, weiter oben herrschte dafür Nebel. Und nahezu allgegenwärtig war die Baustelle der Jennerbahn, die gerade aufwändig modernisiert wird. Die Organisatoren haben trotzdem ein perfektes Rennen samt guter Atmosphäre hinbekommen: Rund 140 Athletinnen und Athleten rasten vom Start in der Nähe der Talstation der Jennerbahn die 600 Höhenmeter bis zum Ziel am Hugo Beck Haus hinauf, wo sie von zahlreichen Zuschauern begüßt und bejubelt wurden.

Unter den 140 Teilnehmern waren Athletinnen und Athleten aus Deutschland, Österreich, Schweden Rumänien und der Slowakei. Sie alle nahmen am Alpencup teil, der insgesamt an drei Orten in Deutschland, Österreich und Italien ausgetragen wird. Aus dieser Gesamtwertung wurden die deutschen Meister herausgerechnet. Im Rahmen des Jennerstier-Wochenendes fand am Samstag ein Sprintwettbewerb statt.

Ergebnisse Sprint

Cadets männlich: 1. Andreas Mayer (Österreich), 2. Petrut Cotinghu, 3. Constantin Surdo (beide Rumänien).

Junioren männlich: 1. George Coltea (Rumänien), 2. Marco Marcinek (Slowakei), 3 .Thomas Kletzenbauer (Radsportfreunde Lenggries).

Masters männlich: 1.Markus Stock, 2.Sigi Scherer (beide Österreich), 3. Rainer Hauke (Bad Reichenhall).

Damen: 1. Johanna Erhart, 2. Ina Forchthammer, 3. Michaela Essl (alle Österreich).

Herren: 1. Sepp Huber (Bischofswiesen – Gebirgsjägerbataillon 231), 2. Stefan Knopf (Bischofswiesen/DAV Berchtesgaden), 3. Alex Brandner (Österreich), 5. Cornelius Unger (DAV Berchtesgaden), 7. Felix Kastner (Martini Speed Team), 9. Christoph Walch (Rainers Skiservice), 10. Simon Kurz (Martini Speed Team).

Ergebnisse deutsche Meisterschaft Vertical

Damen: 1. Alexandra Hagspiel (Allgäu Outlet Raceteam) 29:02,49 Minuten, 2. Daniela Ruppaner (Team Puralp) 29:42,14, 3. Susanne Lenz (SK Ramsau) 32:14,04.

Herren: 1. Thomas Trainer (Gebirgsjägerbataillon 231) 21:33,58, 2. Stefan Knopf (DAV Berchtesgaden) 22:19,28, 3. Cornelius Unger (DAV Berchtesgaden) 22:42,78, 7. Josef Huber (DAV Berchtesgaden) 23:11,19, 10. Felix Kastner (Martini Speed Team) 23:35,50.

Jugend männlich: 1. David Sambale (SC Immenstadt) 25:09,60 Minuten, 2. Thomas Kletzenbauer (Lenggries) 25:55,39, 3. Finn Hösch (DAV Bergland München) 26:37,71.

Jugend weiblich: 1. Theresa Grassl (DAV Berchtesgaden) 34:53,51 Minuten, 2. Maria Moderegger (DAV Berchtesgaden) 36:29,63, 3. Sophia Weßling (TSV Oberreitnau) 39:23,81, 4. Antonia Stöber (DAV Berchtesgaden) 40:55,87.

Weitere Ergebnisse unter www.jennerstier.de. fb