weather-image

Zwei auf einen Streich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Pfarrer Andreas Horn weihte die neuen Einsatzfahrzeuge der Grassauer Feuerwehr. (Foto: T.Eder)

Grassau. Die Feuerwehr Grassau ist bestens für die Zukunft gerüstet: Pfarrer Andreas Horn weihte gestern vor der Pfarrkirche ein Mehrzweckfahrzeug, ein Mannschaftstransportfahrzeug und ein Schlauchboot. Bürgermeister Rudi Jantke informierte über die Kosten und technische Daten. An dem Fest beteiligten sich die Feuerwehrabordnungen aus Bergen, Marquartstein, Rottau, Staudach-Egerndach, Übersee und der Gemeinde Tscherms (Südtirol) sowie die Polizeiinspektion Grassau, die Bergwacht und das BRK. Die Grassauer Blasmusi unter der Leitung von Wolfgang Diem umrahmte die Feier musikalisch.


Eines der Fahrzeuge dient als Einsatzleitstelle

Anzeige

»Stell dir vor, es brennt und keiner löscht.« Diesen Leitspruch der Feuerwehr zur Nachwuchswerbung griff Bürgermeister Jantke in seiner Rede auf. Er meinte, dass sich keiner eine solche Situation vorstellen möchte. Vielmehr sei es zur Selbstverständlichkeit geworden, in Notfällen schnelle und effektive Hilfe von den Feuerwehren zu erhalten. Sie seien Garanten eines sicheren Lebensgefühls und haben Anteil an der hohen Lebensqualität. Er sei als Bürgermeister stolz auf die Aktiven, die selbstlos helfen, ständig üben, ihre Freizeit opfern, um der Bevölkerung einen hohen Standard an Sicherheit zu gewährleisten.

Für das nötige Handwerkszeug habe die Gemeinde zu sorgen. Symbolisch dürfe er drei Fahrzeuge übergeben. Es handelt sich dabei um ein Mehrzweckfahrzeug – einen VW-Crafter-Kastenwagen mit 2,0 Liter TDI und 150 PS. Das Fahrzeug werde bei jedem Einsatz ausrücken und habe als Einsatzleitstelle die komplette Kommunikation zur Koordinierung des Einsatzes zur Verfügung, informierte er. 105 000 Euro habe dieses Fahrzeug mit Ausrüstung gekostet. An Zuwendung vom Freistaat Bayern gab es 13 000 Euro.

Ebenfalls angeschafft wurde ein Schlauchboot. Es kommt auf dem Reifinger Badesee sowie auf den Gewässern des neuen Golfplatzes zum Einsatz. Die Kosten belaufen sich auf fast 2800 Euro. Schließlich wurde auch das Mannschaftstransportfahrzeug VW T 5 mit einem 2,5-Liter-Dieselmotor und 120 PS geweiht. Dieses wurde von der Feuerwehr selbst angeschafft.

Feuerwehrvorsitzender Peter Ritzer informierte, dass er bereits zum zweiten Mal in seiner Amtszeit den Schlüssel eines Mannschaftswagens an den Bürgermeister überreichen könne. Das 1993 in Dienst gestellte Fahrzeug sei in die Jahre gekommen und so habe der Feuerwehrverein sein gespartes Geld von 20 000 Euro für ein neues Fahrzeug eingesetzt und den Bus gekauft. Allerdings mussten nochmals 10 000 Euro in den Ausbau investiert werden. Dank des Spendenaufrufs des Fördervereins sei es gelungen, auch auf Initiative von Robert Manke, 15 800 Euro an Spenden zu erhalten. Damit war es möglich, den Ausbau sowie einen Anhänger für das Schlauchboot zu finanzieren. Er dankte der Gemeinde, aber auch allen Spendern für die großzügige Unterstützung.

»Die Feuerwehrwelt ist in Grassau noch in Ordnung«

Kommandant Alfred Mayer versicherte, dass die Feuerwehr immer pfleglich mit den Fahrzeugen umgehe. Auch Kreisbrandinspektor Georg König überbrachte die Glückwünsche des Kreisverbands. Er lobte die Wehr für ihre Weitsicht. »Die Feuerwehrwelt ist in Grassau noch in Ordnung«, betonte er.

Nach der offiziellen Schlüsselübergabe der Fahrzeuge von Bürgermeister Rudi Jantke an Kommandant Alfred Mayer formierten sich alle Festgäste zum gemeinsamen Zug zum Feuerwehrhaus. Hier fand der »Tag der offenen Fahrzeuge« statt. tb

- Anzeige -