weather-image
23°

Zum Georgiritt werden 170 Pferde erwartet

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ein buntes Bild gibt der Ruhpoldinger Georgiritt mit über 170 Pferden und genau so  vielen Reitern jedes Jahr in der Ortsmitte ab. (Foto: Burghartswieser)

Ruhpolding – Hoch zu Ross geht es für die Ruhpoldinger am Sonntag, 6. September: Da findet wieder der Georgiritt statt. Der Ursprung der Traditionsveranstaltung lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen.


Mitte des 18. Jahrhunderts übernahm die Bruderschaft zu Ehren des heiligen Georg die Durchführung des Votivritts. Die Mitgliedschaft in dieser Vereinigung ruht seitdem auf den Anwesen der damaligen 30 Gründer, Paktisten genannt, und vererbt sich auf dem Hof immer wieder weiter. Diese Paktisten sind auch heute noch beim Georgiritt und bei der Fronleichnamsprozession an ihren blauen Übermänteln mit rotem Kragen gut zu erkennen.

Anzeige

Der jetzige Georgi-Verein hat die Tradition der St.-Georgs-Bruderschaft übernommen und es sich zur Aufgabe gemacht, den alljährlichen Georgiritt, bei den Einheimischen auch noch oft »Irgn-Ritt« genannt, vorzubereiten und durchzuführen. Dieser Ritt ist wahrscheinlich die älteste Brauchtumsveranstaltung im Ruhpoldinger Talkessel.

Zum Festzug erwartet der Vorsitzende des Georgi-Vereins, Anderl Hofmann, wieder an die 170 prächtig geschmückte Pferde sowie ein Dutzend Kutschen und Festwagen mit Musikkapellen, Trachtengruppen, den Standestrachten und der Statue des Heiligen Georg. Wie der Vorsitzende des Georgi-Vereins ankündigt, werden auch in diesem Jahr die wunderbaren Kirchenmodelle auf festlich geschmückten Pferdegespannen mitgefahren werden.

Die Bittwallfahrt führt am Sonntag von der Ortsmitte zur Kirche St. Valentin, wo bei einer Feldmesse auch die Pferdesegnung stattfindet, und geht anschließend wieder zurück nach Ruhpolding. Auch die jetzigen Verantwortlichen des Georgi-Vereins legen Wert auf die Feststellung, dass dieser Ritt kein Volksfest oder der Ersatz für einen Pferdemarkt ist, sondern einen Votivritt, getreu dem alten Brauch. Darum wird auch besonders von den Rittteilnehmern die entsprechend angemessene Bekleidung erwartet. Der Ruhpoldinger Georgiritt beginnt um 10 Uhr in der Ortsmitte. Gegen 10.30 Uhr ist in St. Valentin ein Feldgottesdienst mit Pferdesegnung. Danach führt gegen 11.30 Uhr der Zug wieder zurück nach Ruhpolding, wo dann im Anschluss der Georgitag stattfinden wird. hab