weather-image
14°

ZSG kann vollelektronische Schießstände bauen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa-Archiv

Grabenstätt – »Jetzt könnt ihr bauen«, wandte sich Bürgermeister Georg Schützinger in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats an die anwesenden Vertreter der Zimmerstutzen-Schützengesellschaft (ZSG) Grabenstätt/Chiemsee.


Gemeinderat und Schützenmeister Alois Binder (CSU) bedankte sich für das einstimmige Votum seiner Ratskollegen für einen Zuschuss in Höhe von 11 000 Euro und zeigte sich erleichtert, dass die ZSG seine seit 1993 bestehende, in die Jahre gekommene Schießanlage nun auf vollelektronische Stände umbauen kann.

Anzeige

Die Kosten belaufen sich allein für die Technik der Stände auf rund 44 000 Euro. Schützinger hatte vor der Abstimmung auf die Musterfinanzierung des Bayerischen Sportschützenbunds (BSSB) verwiesen, wonach 50 Prozent vom Verein aufzubringen seien und jeweils 25 Prozent vom BSSB und der Gemeinde. Wenn es dennoch Probleme bei der Finanzierung geben würde, »können wir nochmal miteinander reden«, so der Rathauschef.

»Es wäre eine Bereicherung für unser Dorfleben und ein zusätzliches Angebot für unsere Grundschulkinder ab acht Jahren«, hatte Waltraud Hübner (CSU) im Vorfeld geworben. Andreas Danzer (FW) meinte, dass man am Eichbergfeld »ein Vorzeige-Sportzentrum, eines der schönsten im Landkreis«, habe und man dieses auch so modern halten sollte. Wie Rudi Aigner (CSU) sprach sich auch Franz Kreiler (Bürgergruppe) für den Umbau aus, mahnte aber an, dass auch die Schützengesellschaft Erlstätt bei ähnlichen Planungen unterstützt und gleichbehandelt werden müsste.

Wie die ZSG Grabenstätt bereits unlängst auf ihrer Jahreshauptversammlung mitgeteilt hatte, sei der Umbau der Schießstände unabdingbar, um den hohen Anforderungen des Sports auch in Zukunft gerecht werden zu können. Eine moderne Ausstattung sei gerade in der Jugendarbeit wichtig, um den eigenen Nachwuchs nicht an andere Vereine zu verlieren. Mit Lichtgewehren, die völlig ohne Munition geschossen werden, im Wettkampfmodus aber wie Luftgewehre seien, könnten auch Kinder unter zwölf Jahren den Schießsport ausüben, so die ZSG in ihrem schriftlichen Antrag zu einer Förderung des Schießstands durch die Gemeinde.

Zudem müsse man laut ZSG bedenken, dass Vereinsjugendsportwart und Gaujugendleiter Max Simbeck bei seinen Trainingseinheiten mit der Orts- und Gaujugend in Grabenstätt optimale Rahmenbedingungen für weiterführende Meisterschaften benötige. mmü