weather-image
16°

Zeitreise mit Kelten, Römern und Bajuwaren

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ein einmaliges Erlebnis war für die jüngsten Besucher das »Schildkrötenreiten« auf den Schilden von drei römischen Legionären der »2. Rätischen Cohorte«. (Foto: Müller)

Seeon-Seebruck – In die Geschichte eintauchen konnten die Besucher beim neunten Bedaius-Familienfest im Keltengehöft Stöffling.


Römer, Kelten, Bajuwaren und Ostgoten nahmen sie mit auf eine spannende Zeitreise mit vielen Überraschungen und trotzten dem schlechten Wetter, das sich nachmittags zum Glück deutlich besserte.

Anzeige

Zu den Höhepunkten zählten das Exerzieren und Formationstraining der römischen Legionäre der »2. Rätischen Cohorte« aus Parkstetten, Straubing und Regensburg, Schaukampfeinlagen der Erdinger Ostgotengruppe »Swarafulk« und Nahkampfübungen einiger römischer Soldaten. An anderer Stelle präsentierten römische Legionäre der »Legio II Italica« und keltische Krieger ihre Ausrüstung und Waffen und standen den Gästen Rede und Antwort.

Die vielen Schautische mit Textilien, Bronzeguss, Glasperlen, Schuhhandwerk und Keramikrepliken erlaubten einen tiefen Einblick in den harten Alltag unserer Vorfahren. Dazu gehörten auch die Handwerkervorführungen mit Nadelbinden, Schnitzen, Mollenhauen (Holzgefäße schnitzen), Weben, Salzsieden und vielem mehr. Das über der Glut gewonnene Natursalz enthalte »über 80 verschiedene Mineralstoffe« und sei deswegen »viel gesünder und geschmacksintensiver als das heutige Industriesalz«, erklärte ein Kelte von »Touta Nanto En«.

Unweit davon stellte Kelte Hermann Pilhofer vom »Clan Cuallaidh« Nadeln aus Holz, Geweih und Knochen her. Auch die Keltengruppen »Antumnos« und »Boier« sowie der Bajuwarenstamm »Nors Farandi« freuten sich über das große Besucherinteresse. Ein paar Kelten waren bereits am Vorabend angereist und verbrachten die Nacht in ihren Zelten. Die weiteste Anreise hatte Keltin Claudia Bennich aus Irland.

Für die jüngsten Besucher gab es ein buntes Kinderprogramm mit Schwemmholzbasteln, Seifenkugelnfertigen, Lederbeutelmachen, Schildebemalen, Münzenprägen, Pfeil- und Bogenbasteln, Glasperlenkettengestalten und auffädeln, bajuwarische Amulette verzieren und einem magischen Würfelturm. Einige Kinder durften sogar »Schildkrötenreiten« – auf den Schilden römischer Soldaten wohl gemerkt.

Bei all diesen Attraktionen war es zu verschmerzen, dass man wetterbedingt auf das römische »Orsova«-Geschütz der Isinger Römer, das Clout-Schießen und das Pfeil- und Bogenschießen verzichten musste. Um die Verpflegung der Gäste kümmerte sich der Verkehrsverein Truchtlaching. Stockbrot konnte bei einem Keltenstamm am offenen Feuer gebacken werden. Die Gruppe »Coll« aus Österreich verbreitete die passenden Klänge und die BRK-Ortsgruppe Seeon stand für Notfälle parat – die harmlosen Schürfwunden der kämpfenden Legionäre verheilten aber auch ohne ihre Hilfe.

Veranstalter waren wieder die Tourist-Information Seebruck und der Verkehrsverein Truchtlaching. »Es freut mich riesig, dass trotz Regens so viele historische Darsteller und Besucher gekommen sind«, betonte Organisator Matthias Ziereis und wünschte sich »besseres Wetter zum Jubiläum 2018«. mmü

Eindrücke vom Keltengehöft:

Besonders spektakulär waren die Schaukämpfe der Ostgoten:

Bildtext einblenden

Aber auch römische Legionäre übten sich im Nahkampf:

Bildtext einblenden

Ein einmaliges Erlebnis für die jüngsten Besucher auf dem Keltengehöft war das "Schildkrötenreiten" auf den Schilden von drei römischen Legionären der "2. Rätischen Cohorte":

Bildtext einblenden
Foto: mmü

Alle 100 Bilder des gestrigen Familienfests in unserer Galerie:

Fotos: Markus Müller

Mehr aus der Stadt Traunstein