weather-image
14°

Zeil: Noch mehr Überzeugungsarbeit für Olympia 2022 leisten

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Wirtschaftsminister Martin Zeil und die ehemalige Tourismusdirektorin der Landeshauptstadt München, Gabriele Weishäupl, diskutierten in Grassau über den Tourismus im Chiemgau. (Foto: T. Eder)

Grassau. »Die Branche ist so vielseitig, wir müssen alles daran setzen, ihr eine gute Zukunft zu schaffen«, sagte Wirtschaftsminister Martin Zeil während der FDP-Podiumsdiskussion zum Thema »Tourismus im Chiemgau« im Golf Ressort Achental. Gabriele Weishäupl, Tourismusdirektorin von München a. D. sah eine Mischung aus Brauchtum, Tradition und moderner Technologie als gewinnbringend an. Landrat Hermann Steinmaßl sprach sich für eine Olympiabewerbung aus. Bundestagskandidatin Sandra Sonntag moderierte die Veranstaltung.


Zeil stattete Hirschauer Bucht einen Besuch ab

Anzeige

Vorab besuchte der Wirtschaftsminister die Hirschauer Bucht, um sich über die Auswirkungen des Hochwassers selbst ein Bild zu machen. Dabei war nicht nur die Mückenplage ein Thema, sondern auch die Renaturierung des Gebiets.

In Grassau hob Zeil die Bedeutung des Tourismus im Chiemgau hervor. Er betonte, dass der Landkreis Traunstein mit 2,8 Millionen Übernachtungen bayernweit auf dem zweiten Platz liege und damit noch vor dem Landkreis München. Dies zeige die Bedeutung der Region, hob er hervor. Der Tourismus habe sich geändert, die Ansprüche seien gestiegen und die Themen Gesundheit, Familienurlaub, nachhaltiger Tourismus wie auch Folgen des Klimawandels und Wintertourismus stehen im Fokus. Um die Qualität der bestehenden Skigebiete zu verbessern, gebe es das Seilbahnförderprogramm mit einer Fördersumme von 50 Millionen, informierte Zeil.

Deutliche Worte fand Zeil auch zum Thema Olympiabewerbung. Man müsse noch mehr Überzeugungsarbeit leisten, denn Olympia wirke Jahrzehnte über das eigentliche Ereignis hinaus. »Wer für die Zukunft der Heimat auch für die Kinder und Enkelkinder ist, der muss für Olympia 2022 sein«, sagte Zeil.

Landrat Hermann Steinmaßl hob die Bedeutung des Tourismus auf dem Arbeitssektor hervor. »Wir müssen unsere Landschaft begehrt machen und die Heimat in Szene setzen«, sagte Steinmaßl. Ein Problem sah er im Bettenkontingent der Region. Waren es nach der Wende noch 48 000 Betten, so sind es heute nur noch 32 000. Diese Zahl werde noch weiter sinken, betonte er. Ziel müsse eine Urlaubsregion für alle vier Jahreszeiten und für jede Generation sein, sagte Steinmaßl. Er sprach sich ebenfalls für die Bewerbung für die Winter-Olympiade 2022 aus. Der Chiemgau sei eine hervorragende Sportregion mit weltmeisterfähigen Stätten, betonte der Landrat.

Tourismusexpertin Dr. Gabriele Weishäupl ist ebenfalls überzeugt, dass Oberbayern Olympia 2022 ausrichten könne. Die Infrastruktur sei vorhanden und das »Schatzkästchen Chiemgau« wartet auf Besucher, sagte sie. Klar sei, dass der Ganzjahrestourismus ausgebaut werden müsse. Auch Tradition und Brauchtum seien von großer Bedeutung. »Lasst uns kämpfen für Olympia«, rief sie auf.

Große Vermarktungseinheit muss geschaffen werden

Bürgermeister Rudi Jantke informierte, dass der Strukturwandel auch an Grassau nicht spurlos vorüberging. Nach der Wende konnten 270 000 Übernachtungen und im vergangenen Jahr nur noch 150 000 gezählt werden. »Wir würden erheblich von Olympia profitieren«, so der Rathauschef. Das Achental wäre mit Gästen voll. Wünschenswert wäre, dass auch Reit im Winkl als Austragungsort beteiligt werde.

Problematisch sah Peter Stocker, Vorsitzender des Traunsteiner Hotel- und Gaststättenverbands, die Trennung zwischen Chiemsee und Chiemgau. Bis heute sei es nicht gelungen, eine größere Vermarktungseinheit zu schaffen. »Wir haben keine Zeit mehr«, mahnte er.

Wenn sich Regionen zusammenschließen, so Zeil, profitieren alle. Man müsse Interessensgegensätze überwinden, Kompetenzen zusammenfassen und eine Marke für die Region entwickeln. Auch Jantke sprach sich für eine Fusion der beiden Verbände aus. Steinmaßl ging sogar noch darüber hinaus bis zur Region »Chiemsee-Königsee«. Schon aus Gründen der Vernunft gehöre fusioniert, meinte auch Weishäupl. tb