weather-image
14°

Zehn elektronische Tafeln für die Mittelschule

0.0
0.0

Siegsdorf – Im Zuge der Sanierung der Grundschule wurde die gesamte Schule mit elektronischen Tafeln, sogenannten Whiteboards, ausgestattet. Nun sollen auch die Klassenzimmer der Mittelschule mit dem Tafelsystem nachgerüstet werden, wozu das gemeindliche Bauamt Angebote zum Einbau von zehn Tafeln eingeholt hatte. Der Gemeinderat vergab nun den Zuschlag an die Firma Duraplan München, die unter vier Anbietern mit rund 36 100 Euro das günstigste Angebot abgegeben hatte.


Auch für die Sanierung und Erweiterung der Doppelturnhalle wurde ein Planungsauftrag vergeben. Erste Vorplanungen und eine Kostenschätzung des Architekturbüros Chaloupka ergaben eine Überschreitung des Schwellenwerts für das Honorar der Architektenleistungen, die eine europaweite Ausschreibung zwingend erforderlich machten. Die Kanzlei Heussen aus München wurde daraufhin mit dem Verfahren beauftragt.

Anzeige

Es bewarben sich drei Büros (alle aus dem Landkreis Traunstein) für die Architekturleistungen, deren Referenzen geprüft, und die dann zu einem Bietergespräch ins Rathaus geladen wurden. Der Planungsauftrag ging schließlich an das Büro plg Planungsgruppe Strasser aus Traunstein. Das Honorar beläuft sich auf 344 414 Euro, dies entspricht der Honorarzone III – Mindestsatz.

Antrag zum Umbau des Gasthauses Heutau

Dem Gemeinderat lag auch ein Antrag zur Umnutzung von Wohnräumen in sechs Wohnungen und zum Anbau eines außen liegenden Treppenhauses am Gasthaus Heutau vor. Das Gasthaus liegt im Geltungsbereich der Ortsteilsatzung »Unterheutau«, die Gastwirtschaft im Erdgeschoß wäre von der Nutzungsänderung nicht betroffen. Die Räume im ersten und zweiten Stock wurden bereits als Wohnräume genutzt, das Dachgeschoß ist bisher nicht ausgebaut. Die Eingänge zu den geplanten Appartements sollen über Balkone und ein außen liegendes Treppenhaus auf der Südwestseite des Hauses erschlossen werden. Im ersten Stock sind drei neue Wohnungen geplant, im zweiten Stock zwei und im Dachgeschoß eine.

Bei einem Ortstermin erfuhr die Gemeinde, dass die Firma Auerbräu ernsthaft daran interessiert sei, das gesamte Anwesen Heutauer Straße 8 zu pachten und einen Betreiber für ein bayerisches Gasthaus zu suchen. Der Pächter würde auch im Haus wohnen und die Appartements als Gästewohnungen nutzen können.

Gemeinderat: Mit Vereinen Kontakt aufnehmen

Die Gemeinde legte daraufhin der Brauerei nahe, nach den Turbulenzen der letzten Monate baldmöglichst mit den Vereinen Kontakt aufzunehmen und mit verlässlichen Vorgaben Zukunftsplanungen zu ermöglichen. Ein Hauptproblem sieht das Gremium in den nötigen Stellplätzen und deren zugewiesener Nutzung (Gasthaus/ Wohnungen). Mit dem Vorschlag, zwölf Stellplätze für die sechs Wohnungen und 14 Stellplätze für das Gasthaus (Altbestand) konnte schließlich ein weitgehender Konsens erzielt werden. Mit 18:1 Stimmen schloss sich der Gemeinderat dem Vorschlag des Bauamts an.

Zur Änderung des Bebauungsplans Sondergebiet »Mineralwasser- und Brunnenbetrieb Bad Adelholzen« zum Bau eines Hochregallagers wurde ohne Diskussion die vorgezogene Bürgerbeteiligung und die frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange auf den Weg gebracht.

Zudem ermächtigte das Gremium einstimmig Bürgermeister Thomas Kamm zum Abschluss einer Zweckvereinbarung zur Bestellung eines gemeinsamen Informations-Sicherheitsbeauftragten (ISB) der Landkreisgemeinden, der die Gemeinden bei der Umsetzung des vom Landtag beschlossenen E-Gouverment-Gesetzes unterstützt. Die Kosten für die Gemeinde Siegsdorf belaufen sich dafür jährlich auf etwa 5330 Euro, sollte die Stadt Traunreut ebenfalls dem Zweckverband beitreten, würden sich die Kosten noch reduzieren. FK