weather-image
28°

»Wir sind keine Neinsager«

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Jessica Franzen und Werner Siegl sind die neuen Vorstandssprecher der Traunsteiner Grünen.

Traunstein. Nach den arbeitsintensiven Wochen des Kommunalwahlkampfs traf sich der Ortsverband der Grünen Traunstein zur Neuwahl des Vorstands. Nachdem Anna Stephl und Wolfgang Wörner aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung standen, wollen nun Jessica Franzen und Werner Siegl als neugewählte Vorstandssprecher den Aufschwung der Grünen, ausgelöst durch den großen Erfolg bei der Stadtrats- und Kreistagswahl, fortsetzen.


Wahlleiter Wilfried Schott dankte besonders Wolfgang Wörner für seinen unermüdlichen Einsatz in den letzten sechs Jahren. Werner Siegl sagte, ohne die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Wolfgang Wörner in der Bürgerinitiative »Rettet den Haidforst« stünde er heute nicht hier, um sich um den Vorsitz zu bewerben. Gleichzeitig sprach er die Hoffnung aus, dass Wörner nach seiner Auszeit wieder aktiv werde.

Anzeige

Werner Siegl erinnerte an den Beginn seiner langjährigen politischen Tätigkeit. Schon als Jungsozialist sei es ihm ein Anliegen gewesen, Bürgern bewusst zu machen, wenn in der Stadtpolitik etwas falsch läuft.

»Wir sind keine Neinsager und Verhinderer. Es geht um den Einsatz für unser Traunstein, das durchaus mehr grün vertragen kann und wir dürfen nicht im Einsatz nachlassen oder uns zufrieden zurücklehnen, nur weil sich die Zahl der Stadtratsmandate verdoppelt hat«. Den Vorstand vervollständigen Katharina Stadler als Ortskassierin und Monika Klingenberg-Weigel als Schriftführerin, sie werden unterstützt von den weiteren Beisitzern Mina Baur, Thomas Lang-Nachtnebel und Anna Körner.

Mit einer Präsentation stimmte dann Anna Körner auf den Europawahlkampf ein. Sie stellte die Organe der EU und deren wesentlichen Aufgaben vor.

Burgi Mörtl-Körner berichtete von den laufenden Gesprächen für die Umstrukturierung im kommenden Traunsteiner Stadtrat, den Ausschüssen und Referentenposten, stellte die Grünen-Anträge für die Geschäftsordnung vor.

Nach der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrats und nach der Europawahl wird der Ortsverein Ortsbegehungen für alle interessierten Bürger anbieten. Es sollen dabei das Terrain für das umstrittene Hotelprojekt, das Gelände für eine vielleicht noch mögliche Gartenschau und auch das geplante Gewerbegebiet Seiboldsdorf erkundet werden.