weather-image
24°
Gelungenes Gaufest dominierte das Trachtenjahr in Staudach-Egerndach – Festausschuss wurde aufgelöst

»Wir können stolz auf unsere Gemeinde sein«

Staudach-Egerndach – Im Zeichen des gelungenen Gaufests stand die Jahreshauptversammlung des Trachtenvereins Staudach-Hochgern im Gasthof zum Ott. Die Berichte drehten sich meist um das Gautrachtenfest mit Gaufestwoche.

Der Festausschuss ist nun außer Dienst: Vorsitzender Nikolaus Weisser (von links) dankte den scheidenden Ausschussmitgliedern Peter Osterhammer, Martina Gaukler, Peter Schützinger, Christina Hilz und dem Fähnrich Fabian Schmid. Zweiter Vorsitzender Hermann Neumayer (rechts) schloss sich dem Dank an. (Foto: T. Eder)

Vorsitzender Nikolaus Weisser erinnerte an die Vorbereitungen zum Gautrachtenfest und sprach über die Aufbauarbeiten von Altar, Bühne, Zelt, Bar, Kaffee- und Kuchenzelt. Er berichtete vom Bieranstich und der Festversammlung. Höhepunkt sei der Festsonntag gewesen. Es wurden über 4000 Beteiligte, 35 Festwägen und 16 Musikkapellen gezählt. Alle Zeltveranstaltungen seien sehr gut besucht gewesen. Von Vorteil erwies sich, kurzfristig die Parkplätze ins Gewerbegebiet nach Grassau auszulagern und einen Shuttlebus einzusetzen. Sein besonderer Dank galt dem Festausschuss. Er betonte, dass der Verein auch sehr viel Unterstützung von den anderen Vereinen und der Gemeinde erhalten habe, und dankte der Musikkapelle Grabenstätt.

Anzeige

Dann löste Weisser den Festausschuss, bestehend aus Peter Schützinger, Martina Gaukler, Peter Osterhammer, Andi Perl und Monika Lackerschmid, auf. Ausgeschieden sind auch die Vortänzer Steffi Bauer und Christina Hilz sowie die Vorplattler Sepp Perl und Flori Schützinger.

Aber auch neben dem Gautrachtenfest gab es einige Aktivitäten, wie den Jugendhoagascht, die Trachtenwallfahrt, zwei Almtänze, die Teilnahme am Kinderferienprogramm, das Vereinspreisplattln, das Kirtafest und das Helferfest. Zudem beteiligte sich der Verein an den kirchlichen Festen. 51 Kinder und Jugendliche zählt der Verein und Jugendleiter Andi Hell zeigte sich von den Leistungen seiner Schützlinge begeistert. Erstmals nach 32 Jahren konnte wieder das Sechs-Vereine-Jugendpreisplattln in der Gruppe gewonnen werden. Hell berichtete zudem vom Jugendhoagascht, den die Kinder und Jugendlichen selbst organisieren und gestalten, wie auch vom gelungenen Vereinsausflug auf die Alm.

Vorplattler Seppi Pfeiffer informierte über die Teilnahme am Grassauer Faschingszug sowie über die Almtänze und über die weiteren Auftritte der Dirndln und Buam.

Hermann Neumayer sprach zuerst über die Auftritte der Schnalzer und dankte dann als Zweiter Vorsitzender dem Vorsitzenden   Weisser   für das Engagement. Vor zwei Jahren hätte man es nicht für möglich gehalten, dass das Gaufest so gelungen gestaltet werden kann. »Wir können stolz auf unsere Gemeinde sein«, betonte er.

Nicht wenig Arbeit hatten die Röckefrauen, die sich um den Kaffee- und Kuchenausschank kümmerten. 380 Kuchen und 700 Stück Schmalzgebäck wurden während des Gaufests verkauft. 60 Frauen halfen mit. Begeistert erklärte die Röckefrauenvertreterin Karin Sturm, dass die Frauen Hilfe aus den anderen Ortschaften erhielten.

Beim Gaufest wurde auch ein Überschuss erwirtschaftet, berichtete Kassier Peter Huber. »Das muss uns aber für die nächsten 20 Jahre reichen«, betonte er. Voll des Lobes war auch Bürgermeister Hans Pertl, der dem Verein und dem Ort eine perfekte Zusammenarbeit bescheinigte. »Wir haben uns als Gemeinde und als Verein sehr gut repräsentiert«, so Pertl.

Da der Verein in zwei Jahren sein 125-jähriges Bestehen feiert, werde man dieses Fest mit kleineren Aktionen feiern, gab Weisser bekannt. Im kommenden Jahr sind keine großen Festlichkeiten geplant. Weisser verwies auf den Staudach-Egerndacher Advent, den von allen Vereinen gemeinsam gestalteten Advents-markt am 28. November, wie auch auf die Weihnachtsfeier am 13. Dezember. Der Faschingsball ist am 17. Januar und »frisch aufspuit und gsunga« am 25. Januar im Gasthof Mühlwinkl. tb