Willi Müller wurde zum Ehrenkommandanten ernannt

Bildtext einblenden
Willi Müller (Vierter von links) wurde nach 20 Jahren als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Nußdorf zum Ehrenkommandanten ernannt. Dazu gratulierte Bürgermeister Hans Gnadl (Dritter von links) und würdigte Müllers Verdienste um die Feuerwehr Nußdorf. Als neuer Kommandant wurde Martin Hofbauer (Zweiter von links) gewählt. Neuer Zweiter Kommandant ist Sebastian Schauer (links). Bei der Wahl der Vorstandschaft gab es keine Veränderungen. Vorsitzende bleiben Andreas Götzinger (Zweiter von rechts) und Martin Zimmermann (rechts). (Foto: Volk)

Nußdorf – »Bei der Feuerwehr Nußdorf geht eine Epoche zu Ende«, sagte Kreisbrandinspektor Manfred Unterstein bei der Jahresversammlung und sprach damit den Wechsel in der Aktivenführung an. Willi Müller stellte sich nach 20 Jahren als Kommandant nicht mehr zur Wahl. Seine Nachfolge treten Martin Hofbauer als Kommandant und Sebastian Schauer als stellvertretender Aktivenchef an.


Beide wurden bei der Kommandantenwahl mit großer Mehrheit gewählt. Für seine großen Verdienste um die Feuerwehr Nußdorf wurde Willi Müller zum Ehrenkommandanten ernannt.

Anzeige

Bürgermeister würdigte Willi Müllers Verdienste

Bürgermeister Hans Gnadl würdigte Willi Müller für seinen außergewöhnlich engagierten Einsatz als Kommandant. Der Bürgermeister sprach jedoch auch die Hoffnung aus, dass Müller der Feuerwehr als Aktiver treu bleibe. Kreisbrandinspektor Unterstein betonte, dass eine 20-jährige Dienstzeit als Kommandant sehr selten sei. Er würdigte Müller für sein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, seinen Einsatz als Schiedsrichter bei den Kreisjugendfeuerwehrtagen und beim alljährlichen Wissenstest sowie als Ausbilder.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Andreas Götzinger, verabschiedete Müller mit der Ernennung zum Ehrenkommandanten. Götzinger überreichte eine Ehrenurkunde und ein Geschenk. Er lobte die stets gute Zusammenarbeit mit dem scheidenden Aktivenchef, der für rund ein Jahr nicht nur Kommandant, sondern in einer schwierigen Zeit kommissarisch auch als Vereinsvorsitzender tätig war.

Andreas Götzinger wurde als Vorsitzender bestätigt

Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft des Feuerwehrvereins wurde Andreas Götzinger einstimmig wiedergewählt; ebenso der Stellvertretende Vorsitzende Martin Zimmermann. Schriftführer bleibt Günther Parzinger. Im Amt bestätigt wurden Kassier Markus Stöger und Dritter Kassier Hans Parzinger. Neuer Zweiter Kassier ist Christian Rauth für Michael Hofbauer, der sich nicht mehr zur Wahl stellte.

Die Fahnenabordnung besteht weiterhin aus Helmut Knurr, Andreas Niedermaier und Wolfgang Stöger. Kassenprüfer wurden Berthold Tögel und Hans Gnadl.

Als Gruppenführer verabschiedet wurde Hans Pöschl. Seine Löschgruppe hat alle Leistungsprüfungen absolviert, was ihn veranlasste, die Tätigkeit als Gruppenführer zu beenden. Martin Hofbauer bedankte sich bei Pöschl für seinen engagierten und zuverlässigen Dienst, lange Jahre als Gerätewart sowie als Atemschutzwart.

Über ein Jahr mit 29 Einsätzen berichtete Willi Müller. Deutlich überwogen die technischen Hilfeleistungen, unter anderem auch bei mehreren Verkehrsunfällen. Zudem gab es einige Male Feueralarm, jedoch keinen größeren Löscheinsatz. Ungewöhnlich war ein Einsatz beim Sprengstofffund in Sondermoning. Bewältigen musste man auch eine Reihe von Sicherheitsdiensten bei Veranstaltungen. Der Kommandant berichtete zudem über die Übungen sowie Aus- und Fortbildungsveranstaltungen. Die Leistungsprüfung »Technische Hilfeleistung« haben 17 Nußdorfer Floriansjünger bestanden.

Die acht Buben der Jugendfeuerwehr waren beim Wissenstest erfolgreich, nahmen am Kreisjugendfeuerwehrtag in Peterskirchen teil und werden im nächsten Jahr die Jugendleistungsprüfung absolvieren.

Bürgermeister Hans Gnadl dankte allen Aktiven der Nußdorfer Wehr für ihren wertvollen Dienst für das Gemeinwohl. Dass dies ehrenamtlich, freiwillig und mit hohem Idealismus geschehe, sei keine Selbstverständlichkeit. »Was Feuerwehr-Dienstleistenden zugemutet wird, ist mitunter sehr belastend für Körper und Psyche, nicht selten auch gefährlich.« Er wünschte der neuen Aktivenführung eine glückliche Hand und viel Erfolg.

Bulldogtreffen Höhepunkt im Vereinsleben

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Andreas Götzinger, blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Höhepunkt war das zehnte Nußdorfer Bulldogtreffen, das vom Feuerwehrverein ausgerichtet wurde und zu dem mehr als 300 Oldtimer-Traktoren und weit mehr als 1000 Besucher kamen. Als Dank für die Mitarbeit wurde im Herbst ein Helferfest in Sondermoning veranstaltet.

Beim Gründungsfest Feuerwehr in Matzing waren die Nußdorfer mit 130 Mann vertreten und gewannen den Meistpreis. Präsent war der Feuerwehrverein auch beim 140. Gründungsfest in Vachendorf. Erfolgreich verliefen die beiden gut besuchten Schafkopfturniere der Feuerwehr. Auch am Vereinsausflug zur Red-Bull-Arena nach Salzburg und zur Kunsteisbahn am Königssee nahmen viele Mitglieder teil. Präsent war der Feuerwehrverein auch bei den Vereins- oder Kirchenfesten. Die Stammtische im Gerätehaus will die Vorstandschaft auch im kommenden Jahr mit verschiedenen Aktionen attraktiv gestalten.

Über den Stand der Vereinsfinanzen informierte Kassier Markus Stöger. Man habe das Vereinsjahr mit einem erfreulichen Überschuss abgeschlossen. Der Feuerwehrverein habe damit eine solide finanzielle Basis, die es möglich mache, Geräte- und Ausrüstungsanschaffungen finanziell zu unterstützen. pv

Mehr aus der Stadt Traunstein