weather-image

Willi Geistanger ist erneut Bürgermeisterkandidat

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Siegsdorfer Grünen schicken Willi Geistanger erneut ins Rennen.

Siegsdorf. Die Siegsdorfer Grünen schicken Willi Geistanger erneut ins Rennen um das Bürgermeisteramt. Der 55-jährige, selbstständige Zimmermeister rangiert auch auf Platz eins der Liste für den Gemeinderat.


Geistanger sitzt seit 1996 im Gemeinde- und Kreisrat. Er stehe für selbstbewusste, transparente und offene Kommunalpolitik, erläuterte er bei der Versammlung im Gasthof Forelle. Der Gedanke der Nachhaltigkeit und die Bewahrung der Schöpfung seien schon immer ein Ansporn für seine politische Tätigkeit gewesen. »Mir liegen der Schutz der Umwelt, eine Politik, die schwächere Bürger fördert und beschützt, die unsere Region stärkt und die Ausbildungs- und Arbeitsplätze vor Ort sichert, am Herzen«, so der Kandidat. Am Bürgermeisteramt reize ihn, dass man dadurch die Gemeindepolitik entscheidend beeinflussen und mitgestalten könne.

Anzeige

Bei der Kommunalwahl 2008 konnten die Grünen ein zusätzliches Gemeinderatsmandat gewinnen. Neben Geistanger sitzen zurzeit noch Karin Neumann und Sylvester Dufter im Gremium. Trotz ausgezeichneter Finanzen konnte in den vergangenen Jahren politisch wenig bewegt werden, so Geistanger. Wichtige Entscheidungen seien oft monatelang im nicht-öffentlichen Teil der Sitzungen behandelt worden. CSU und UW würden den Eindruck erwecken, sich vor Neuerungen zu scheuen.

Einer seiner Wahlschwerpunkte, so Geistanger, liege auf der Energie: Ziel sei es, möglichst viel einzusparen. Wichtig seien ihm außerdem Effizienzsteigerungen bei gewerblichen und industriellen Anlagen. Alle Formen der erneuerbaren Energien gehörten intensiv genutzt und ausgebaut. Erfreulich sei, dass die Energiewende in Siegsdorf hauptsächlich Bürger vorangetrieben hätten – es gebe fünf Bürgersolarprojekte und eine Bürgerenergiegenossenschaft.

Ein weiterer wichtiger Punkt für Geistanger ist der Verkehr mit dem Ziel, dass verkehrsberuhigte Zonen in möglichst vielen Wohngebieten entstehen, wenn die Bürger dies wünschen. Auch sollen weniger Autos und Lastwagen durch den Siegsdorfer Ort fahren. Auf einem guten Weg sieht Willi Geistanger die Jugendarbeit in Siegsdorf, weil sich viele Vereine stark in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren. Weiter ging er auf den Tourismus und die Betriebe in Siegsdorf ein.

Geistanger blickte voller Zuversicht auf die Kommunalwahlen im nächsten März. Er informierte, dass es – wie bei der Wahl 2008 – wieder eine gemeinsame Liste mit der SPD geben werden. Folgende Kandidaten stehen hinter Geistanger auf der Liste für die Gemeinderatswahl – von Platz 2 bis 20: Marlies Neuhierl-Huber, Gerhard Gimpl, Karin Neumann, Rudi Heydecker, Rosi Mader, Jakob Schehl, Petra Plützer, Florian Mader, Sabine Heydecker, Tillmann Göbel, Felicitas Englisch, Marcus Maier, Ursula Heydecker, Wolfgang Loschan, Sepp Mayer, Roland Krause, Georg Mader, Jens Neumann und Leonhard Heydecker. Die ersten zehn Kandidaten wurden in geheimer Wahl gewählt.

Der grüne Landratskandidat Sepp Hohlweger aus Ruhpolding fungierte als Wahlleiter. Er war erfreut über die Qualität der Liste. hw

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen