weather-image
25°

Wilde Verfolgungsjagd durch Trostberg

1.3
1.3

Trostberg. In einer Kurzschlussreaktion lieferte sich eine 38-Jährige aus Bad Endorf am späten Montagnachmittag eine wilde Verfolgungsjagd mit der Trostberger Polizei und gefährdete dabei mehrmals Menschenleben.


Eigentlich wollten die beiden Beamten die Frau gegen 18.15 Uhr nur einer normalen Verkehrskontrolle unterziehen. Dabei kamen einige Mängel am Wagen zum Vorschein, sodass das Fahrzeug an der Dienststelle der Trostberger Polizei abgestellt werden sollte.

Anzeige

Damit war die Frau aber nicht einverstanden, gab kurzerhand Gas und flüchtete vom Kontrollort. Wie sie später der Polizei erzählte, wollte sie in einer »Kurzschlussreaktion« nach Hause, um ihr Auto in der Garage zu verstecken.

Gewagte Ausweichmanöver

Sofort nahmen die beiden Polizisten mit Blaulicht, Martinshorn und der Aufforderung »Stopp Polizei« die Verfolgung auf. Mit überhöhter Geschwindigkeit raste die 38-Jährige durch Trostberg, überholte unkontrolliert andere Verkehrsteilnehmer und zwang andere Autofahrer zu gewagten Ausweichmanövern.

In Altenmarkt bog die Frau dann nach rechts auf die B 304 ab, musste aber hinter einem Lastwagen stark abbremsen. Die Polizisten setzten ihren Streifenwagen daraufhin neben den Wagen der Frau und versuchten so das Fluchtauto einzuklemmen. Doch gerade, als die Beamtin auf der Beifahrerseite aussteigen wollte, gab die Endorferin wieder Gas und drängelte sich mit ihrem Wagen rücksichtslos zwischen Lastwagen und Polizeiauto hindurch. Dass sie die Beamtin dabei fast eingeklemmt hätte und dies nur durch Bremsen des Polizeiwagens verhindert wurde, nahm die Frau zu dem Zeitpunkt nicht wahr.

In Bad Endorf angekommen, fuhr die Frau tatsächlich zu ihrer Wohnadresse, wo sie von den Polizisten gestoppt werden konnte. Erst dort wurde der Frau bewusst, wie rücksichtslos und unbedacht sie gehandelt hatte. Nachdem nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft der Führerschein sichergestellt wurde, kam die Einsicht, dass viele unbeteiligte Mitbürger durch ihr Handeln gefährdet wurden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei sucht nun nach Zeugen dieser Fahrt, die gezwungen waren auszuweichen oder auch stark zu bremsen. Hinweise, Schadensmeldungen und auch Zeugenaussagen nimmt die Trostberger Polizei jederzeit unter der Telefonnummer 08621/98420 entgegen.