weather-image
15°

Wieder Leben im »Edelweiß«

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Ein Schmuckstück: der restaurierte Eingangsbereich des »Pöschlanwesens« in Ettenhausen. Bürgermeister Josef Loferer (links) und Geschäftsleiterin Christine Zaiser im Gespräch mit Hausbesitzer Thomas Ries. (Foto: Wunderlich)

Schleching – Schon vor über 700 Jahren wurde das Anwesen an der Geigelsteinstraße in Schleching-Ettenhausen bewohnt. Eine wechselvolle Geschichte mit verschiedenen Nutzungen begann. In der jüngeren Historie, Anfang des 19. Jahrhunderts, wurde für das »Pöschlanwesen« die Genehmigung für eine Bierwirtschaft erteilt und 1935 wurde es unter dem Namen »Alpengasthof Edelweiß« bekannt. Viele Besitzer führten den Gasthof durch gute und zum Ende eher schlechte Zeiten. Die letzten 13 Jahre stand der Gasthof leer und fristete ein Schattendasein, Büsche und Gestrüpp überwucherten das Grundstück, das Gemäuer nahm immer mehr Schaden und entwickelte sich zu einem Schandfleck im Dorf.


Das Erwachen aus dem Dornröschenschlaf erfolgte 2014, als Thomas und Jutta Ries das Anwesen kauften. Gemeinsam haben sie es über zwei Jahre restauriert. »Wir haben sehr viel Eigenleistung in Haus und Garten investiert, allein zwanzig Tonnen Mörtelmaterial wurden verbaut«, berichtete Thomas Ries. Beim Erhalt der historischen Bauteile habe es auch einige Überraschungen gegeben, so wurden zum Beispiel im ursprünglichen Mauerwerk kleine Fenster gefunden, die direkt aus den Steinen herausgemeißelt waren – offensichtlich ohne Sturzriegel.

Anzeige

Letzten Frühling konnte Familie Ries mit ihren drei Töchtern in den fertiggestellten Teil des Gebäudes einziehen. Jetzt werden noch Ferienwohnungen und ein Café gebaut.

Familie Ries mit Hund, Katzen und zwei Pferden fühlt sich in ihrem neuen, alten Haus sehr wohl und bekommt viel positive Resonanz von Nachbarn, Einheimischen und Touristen für die gelungene Restaurierung des Hofes.

»Für die Gemeinde ist es sehr wichtig, dass das historische Gebäude nach so langem Leerstand wieder mit Leben gefüllt ist, mit der Familie ganzjährig bewohnt wird und zu einem richtigen Juwel geworden ist – das ist nachahmenswert«, sagte Bürgermeister Josef Loferer bei einem gemeinsamen Besuch mit Schlechings Geschäftsleiterin Christine Zaiser. wun