weather-image
14°

Wieder Flüchtlingsprotest

1.6
1.6

Ruhpolding – 27 Asylbewerber aus Ruhpolding campieren derzeit vor der Bayernkaserne in München, weil sie nicht in ihre eigentliche Unterkunft zurückkehren wollen. Nach einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« harren die Männer auf dem Boden sitzend und in Decken gehüllt auf einem Vorplatz der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge aus.


Die jungen Afghanen und Pakistaner sind wohl schon seit Mittwoch vergangener Woche in München. Sie richten schwere Vorwürfe gegen die Betreiber der Unterkunft in einem ehemaligen Hotel. Laut SZ sollen diese ärztliche Überweisungen zerrissen und kranke Bewohner selbst nach einem epileptischen Anfall als Simulanten bezichtigt haben. Sie sollen Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum serviert und vier Männern ein Zimmer im Keller zugewiesen haben. Wer sich beschwere, werde im Landratsamt denunziert. In der Behörde sei man zwar freundlich, habe aber nicht helfen können, sagen die Männer.

Anzeige

Landrat Siegfried Walch sagte gestern, das Landratsamt werde den Vorwürfen nachgehen. Ziel sei es, »alle Asylbewerber ordentlich unterzubringen«. In diesem Fall irritiere ihn, dass der Betreiber, gegen den sich die Vorwürfe richten, auch in Wäschhausen (Stadt Trostberg) eine Asylbewerberunterkunft betrieben habe und von den Flüchtlingen dort sehr gelobt, sogar als Vaterfigur betrachtet worden war.

Darüber hinaus könne er zum konkreten Fall nur noch sagen, dass dort niemand im Keller leben müsse. »Es handelt sich um ein Zimmer im Souterrain.« Die Flüchtlinge hätten sich dieses sogar ausgesucht. san