weather-image
17°

Wie in einem Winterzauberwald

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Mit Kerzenschein und vielen kleinen Details zauberten die Staudach-Egerndacher ein besonderes Ambiente. (Foto: T. Eder)

Staudach-Egerndach – Begeistert hielten die vielen Besucher des Staudach-Egerndacher Advents inne, um das romantische Ambiente des kleinen Markts zu genießen. Weit über 200 Kerzen, dazu viele Lichterketten und geschmückte Christbäume verwandelten den Wirtsgarten des Gasthofs zum Ott in eine Märchenlandschaft.


Auch in diesem Jahr hatten sich die Ortsvereine wieder viel Mühe gemacht und besonderes Augenmerk auf die Dekoration gelegt. Die Verkaufshütten waren alle festlich geschmückt. Wie in einem Winterzauberwald breitete sich das diffuse Licht auf das gesamte Areal aus. Die Staudach-Egerndacher Vereine zeigten aber auch mit ihrem Angebot viel Einfallsreichtum. So wurde nur verkauft, was vorher auch selbst gefertigt, gebastelt, gekocht oder gebacken worden war.

Anzeige

Der Kindergarten Sankt Andreas bot eine Fülle unterschiedlicher Dinge, die sowohl von den Kindern wie auch deren Erzieherinnen und Eltern hergestellt worden war. Die Bäuerinnen zeigten, dass man mit Ideen und ein wenig Geschick schöne Dekorationen für das Zuhause fertigen kann, und der Imkerverein verwies auf sein gesundes Produkt. Der Frauenbund lockte derweil mit gebundenen und dekorierten Advents- und Türkränzen und vielen Torten und Kuchen. Natürlich durfte auch ein Glühweinstand nicht fehlen, und wer es deftig haben wollte, der konnte dazu Langosch essen. Auf eine Kutschenfahrt lud der Gartenbauverein ein und verkaufte zudem Mistelzweige.

Miniponys und kleine Werkstatt für Kinder

Die Kinder waren fasziniert von den Miniponys, die es in ihrem mit reichlich Stroh, Daxen und Zapfen ausstaffierten Heim gemütlich hatten. In einer kleinen Werkstatt durften die Kinder unter Anleitung hämmern und sägen.

Wieder einmal bewies die Dorfgemeinschaft, was sich alles erreichen lässt, wenn alle an einen Strang ziehen. Die Einnahmen aller Stände werden in einen Topf geworfen und dann auf alle Vereine aufgeteilt. tb

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen