weather-image
29°

»Wie fühlst du dich?« – »Verheiratet.«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Klassische Dialoge unter Partnern sind Inhalte einer Werbeaktion der katholischen Eheberatungsstellen – hier präsentiert von drei Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle in Traunstein, von links Ulrike Weidinger-Harrer (Leiterin), Steffi Zuckerstätter und Gudrun Pinegger. (Foto: H. Eder)

Traunstein. »Du hörst mir nicht zu«, »wir können nicht miteinander reden«, »wir streiten uns immer wieder, kommen aber zu keiner Lösung«: So hört sich das oft schon beim telefonischen Erstkontakt mit der katholischen Eheberatung Traunstein an. Sätze dieser Art werden jetzt für eine Werbeaktion mit Karten und Plakaten benutzt.


Wie Ulrike Weidinger-Harrer, die Leiterin der Stelle, sagt, will man mit diesen Karten und Plakaten jetzt in Praxen und Lokalen werben. Zwar sei die Stelle mit den vier Mitarbeiterinnen durchaus ausgelastet, aber zum einen wolle man Ratsuchenden die Anlaufstelle vor Augen führen, zum anderen sei derzeit die Warteliste auch vergleichsweise kurz, sodass jetzt eine gute Zeit wäre, sich zu einer Beratung zu melden unter Telefon 0861/6116.

Anzeige

Die neuen Plakate fallen auf mit Dialogen wie »Hast du was gesagt?« »Das war gestern« oder »Wo ist dein Ehering?« »Da wo unsere Ehe ist«. Die Kampagne geht auf die Diplomarbeit der Studentin Tanja Roa an der FH Düsseldorf zurück. Ihr Ziel war eine Kampagne, die eheerhaltend wirken sollte. Die Plakate sollen die unterschiedlichen Standpunkte von Ehepartnern zeigen und darauf aufmerksam machen, dass die Zeit zum Reden wichtig wäre. Paare, die nicht allein in Dialog kommen, sollten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. So kamen die Eheberatungsstellen ins Spiel. Das kam so gut an, dass verschiedene Bistümer, auch die Erzdiözese München und Freising, für ihre Beratungsstellen das Werbekonzept übernommen haben.

In der Traunsteiner Eheberatung arbeiten neben Leiterin Ulrike Weidinger-Harrer Gudrun Pinegger halbtags sowie Steffi Zuckerstätter und Susanne Wagner als Honorarkräfte. Alle sind Psychologinnen oder Sozialpädagoginnen mit einer zusätzlichen paar- und familientherapeutischen Ausbildung.

Die Beratungsstelle ist Anlaufmöglichkeit für vielschichtige Probleme von Paaren, Familien und Einzelpersonen. Es geht um Partnerschaft und Sexualität, Trennung und Scheidung oder das familiäre Zusammenleben – gerade auch über Generationen hinweg, was oft recht konfliktbehaftet sein kann. Einzelne kommen etwa mit psychischen Problemen wie Ängsten und Depressionen oder wenn krisenhafte Ereignisse zu verarbeiten sind. Viele der Ratsuchenden sind Männer – mit steigender Tendenz. Das zeige, so Ulrike Weidinger-Harrer, dass sich Männer zunehmend für das Gelingen einer Partnerschaft mitverantwortlich fühlen.

Laut wissenschaftlicher Untersuchungen hängt die Zufriedenheit in einer Partnerschaft sehr von einer gelungenen Kommunikation ab. Ein Angebot der Traunsteiner Beratungsstelle sind daher Kommunikationsseminare. Ein weiteres Gruppenangebot betrifft Möglichkeiten zur Stressbewältigung für Paare. Und dazu gibt es DVDs zum Thema, die das Institut für Forschung und Ausbildung in Kommunikationstherapie in München entwickelt hat. he