weather-image
-2°

Wetter trübte Traunreuter Festivalwochenende

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Das kalte Wetter bescherte den Flohmarktständen am Traunreuter Stadtplatz am Samstag nur wenige Besucher und einen geringen Umsatz. (Fotos: Rasch)
Bildtext einblenden
Viel Applaus ernteten die Kinder des Trachtenvereins Traunwalchen bei ihrem gestrigen Auftritt.

Traunreut – Nicht gerade vom Wetter verwöhnt war am Wochenende das Festival »Buntes Traunreut«. Der Himmel präsentierte sich grau in grau. Kunst und Krempel auf dem Flohmarkt am Samstag blieben aber glücklicherweise trocken. Rund 50 Stände boten auf dem Rathausplatz ihre Waren feil. »Es könnte besser laufen, aber a bisserl was geht immer«, bilanzierten die Flohmarktverkäufer. Für »heiße« Rhythmen sorgte die Gruppe Cuaruno mit Latino- und Salsamusik und abends spielte die Band »Auf da Roas« im Kulinarium auf.


Der Sonntag, an dem auch die Geschäfte geöffnet hatten, wurde mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Evangelischen Kirche eingeläutet. Obwohl danach auf dem Rathausplatz jede Menge Aktionen für Jung und Alt geboten wurden, ließ der Besuch am Vormittag zu wünschen übrig. Die bunten Nationalfahnen, die das Umfeld schmückten und die unterschiedlichen Trachten der Tänzer und Musikanten, die auf einer Bühne auftraten, wurden dem Motto des Festivals dann doch noch gerecht. Bayerische, rumänische, orientalische und moderne Tänze sowie Musik- und Gesangseinlagen gaben sich die Klinke in die Hand.

Anzeige

Rund um das musikalische Geschehen konnten sich die Kinder ihre Zeit auf einem Fahrradparcours und in einem Zirkuswagen vertreiben oder sich von einem Magier verzaubern lassen. Traunreuter Verbände und Vereine, wie die »Munesier«-Footballer präsentierten sich ebenso wie Kunsthandwerker mit ihren Arbeiten. Erst gegen Mittag füllten sich die Parkplätze und vor allem die Geschäfte, die mit Aktionen und Prozenten lockten. Auch auf dem Jahrmarkt herrschte reges Treiben. Das trübe Wetter lud geradezu ein, um sich mit warmen Wintersachen einzudecken. »Es beginnt jetzt die Zeit, in der die Leute warme Sachen kaufen. Jacken und Pullover gehen immer«, sagte eine Verkäuferin eines Bekleidungsgeschäftes in der Innenstadt dem Traunsteiner Tagblatt.

Im Elektronik-Fachmarkt, nur wenige Hundert Meter entfernt, waren hingegen vor allem Schaulustige anzutreffen. »Gekauft wird an den Markttagen weniger. Die Leute kommen an solchen Tagen mehr zum Schauen«, war von Thomas Schweidler zu erfahren. Von ähnlichen Erfahrungen berichtet auch eine Verkäuferin in einem Drogerie-Markt: »Der »Verkaufsoffene« sei ein Schau-Tag und kein Kauf-Tag. Auch in der Traunpassage und in den Gewerbegebieten lockten die Einzelhändler mit Schnäppchen. Warum nicht zugreifen, wenn es 15 Prozent auf einen Gas-Grill gibt, dachte sich ein Ehepaar aus Traunreut. Der nächste Sommer kommt bestimmt! ga

- Anzeige -