weather-image
22°

»Werden Gasthaus herrichten, nicht abreißen«

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Die Brauerei Wieninger hat den Gasthof Schwarzberg in Inzell gekauft. Das Gasthaus wird umgebaut und soll im Frühjahr 2015 wieder öffnen. (Foto: Wegscheider)

Inzell – Die Brauerei Wieninger aus Teisendorf hat den Gasthof Schwarzberg in Inzell gekauft. Das bestätigte Christian Wieninger im Gespräch mit unserer Zeitung. »Wir werden das Gasthaus herrichten und wieder verpachten. Das war ein gut geführter Betrieb, der gut lief. Es gibt also keinen Grund, das Gasthaus abzureißen.« Damit dementierte er Gerüchte, dass an dieser Stelle ein neues Hotel entstehen soll.


Der Gasthof Schwarzberg hat 25 Zimmer und eine Gaststätte, die immer gut besucht war. »Es gibt dort einen wunderschönen Biergarten mit einem super Blick«, sagt Christian Wieninger. »Für uns war das Ganze interessant, weil es einfach gut zu unserer Brauerei passt und verkehrsgünstig liegt.« Man sei bereits im Gespräch mit einem möglichen Pächter. Die Familie sei aus Inzell, mehr wolle er zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Hartmut und Margit Schmidt, die den Gasthof über viele Jahre geleitet haben, hören aus Altersgründen auf.

Anzeige

Voraussichtlich im April 2015 wird der Inzeller Gasthof wieder geöffnet, sagt Christian Wieninger. Umgebaut werden soll laut ihm vor allem die Gaststube, »und Zug um Zug auch die Zimmer.« Geplant ist nach Informationen unserer Zeitung auch ein Wellnessbereich, der in einem angrenzenden Stadel entstehen soll.

Gemeinsam mit Manfred Haberlander wollten Christian und Stefan Wieninger in Traunstein das Hotel »Salinenhöfe« auf dem Gelände der Franz-Eyrich-Halle bauen (wir berichteten). »Das Ganze hat eigentlich nichts miteinander zu tun«, sagt Christian Wieninger. »Das in Inzell hat sich jetzt kurzfristig ergeben.« Der Gasthof Schwarzberg sei von der Brauerei gekauft worden, im Fall der »Salinenhöfe« hätten sie privat investieren wollen.

Das Projekt hatte sich zerschlagen, weil sich Traunsteins Oberbürgermeister gegen ein Hotel an dieser Stelle ausgesprochen hatte. »Wir sind auch weiterhin mit der Stadt im Gespräch. Wenn sie uns einen guten Standort anbietet, dann sind wir bereit, darüber nachzudenken«, sagt der Brauereichef. Es gebe zwar Gespräche mit Oberbürgermeister Christian Kegel, »doch etwas Konkretes steht derzeit nicht im Raum.«

Beim Pressefrühstück »100 Tage im Amt« hatte dieser laut darüber nachgedacht, den Parkplatz am Karl-Theodor-Platz unter die Erde zu verlegen und dort ein Hotel und einen Park zu errichten.

»Das wäre natürlich eine interessante Variante«, sagt Christian Wieninger. »Das wäre gleich neben dem Grundstück, das wir im Auge hatten.« Er betonte aber auch, dass sie nicht »auf Biegen und Brechen« ein Hotel in Traunstein bauen wollen. Klara Reiter