weather-image
14°

Werbeschilder im Kreisverkehr wurden abgebaut

3.2
3.2

Traunstein. Nur wenige Tage standen die Werbeschilder mit den Firmenzeichen der drei Traunsteiner Brauereien im Kreisverkehr beim Ettendorfer Tunnel. Noch in der vergangenen Woche mussten sie wieder abgebaut werden, weil sie nicht genehmigt waren.


Der Leiter des Staatlichen Bauamts Traunstein, Sebald König, betonte gestern in einem Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt, die Aufstellung dieser Werbeschilder sei durch die, zwischen Bauamt und Stadt geschlossenen, Vereinbarungen nicht abgedeckt. Und Manfred Bulka vom Amt für öffentliche Ordnung bei der Stadt Traunstein betonte, bei der Stadt habe niemand das Aufstellen derartiger Schilder genehmigt.

Anzeige

Sebald König sagte, es gebe eine klare Regel, nach der man keine Werbung zulassen dürfte, welche die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer unnötig ablenkt. Man habe zwar das Aufstellen des Sudkessels im Kreisverkehr als Werbung für die Bierstadt Traunstein gebilligt, nicht aber die drei beleuchteten Werbeanlagen der Brauereien. Die Genehmigung habe lediglich das Aufstellen des Sudkessels abgedeckt.

Nachdem die Werbeschilder aufgestellt waren, haben Traunsteiner Geschäftsleute gefragt, ob sie nicht ebenfalls Firmenwerbung im Kreisverkehr aufstellen können. Das hätte sich zum Beispiel beim Kreisverkehr im Haslacher Feld angeboten. König stellte klar, dass solche Werbung generell verboten sei. Beim Kreisverkehr am Tunnel komme noch hinzu, dass in diesem Bereich die volle Aufmerksamkeit der Autofahrer gefordert sei.

Verkehrszählungen hätten ergeben, dass täglich etwa 14 000 Fahrzeuge den Tunnel passieren. Am Kreisverkehr mit seinen Bypässen sind es dann an die 20 000 Fahrzeuge pro Tag. Es sei keinesfalls zulässig, durch Firmenwerbung die Aufmerksamkeit der Autofahrer vom Verkehr abzulenken. -K.O.-