weather-image
29°

Wenn der Stadtplatz zum Fitnesscenter wird

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Um »Flagge« für die Kulturtage im kommenden Jahr zu zeigen, hissten Landrat Hermann Steinmaßl (links) und Bezirkstagspräsident Josef Mederer auf dem Vorplatz des »k 1« schon mal symbolisch die Fahnen. (Foto: Rasch)

Traunreut. Dass die Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage, die vom 13. bis 20. Juli 2013 im Landkreis stattfinden, auch mit Kosten verbunden sind, dessen sind sich der Landkreis und die beiden Hauptaustragungsorte Traunreut und Traunstein bewusst. Alle drei unterstützen mit je 20 000 Euro das Festival des Bezirks Oberbayern, der als Hauptveranstalter 150 000 Euro bereitstellen wird. Die Verantwortlichen hoffen aber auch auf weitere Gönner und Sponsoren.


»Wir freuen uns über jede Unterstützung, egal, ob Geld- oder Sachspenden«, sagte die Leiterin des Projektteams Petra Kellermann vom Bezirk Oberbayern dem Traunsteiner Tagblatt am Rande einer Sponsorenveranstaltung im Studiotheater des »k 1« in Traunreut. Bei den Sachspenden denkt Kellermann zum Beispiel an Firmen und Geschäfte, die Getränke, Künstlerbedarf oder Werbematerial zur Verfügung stellen. Als Gegenleistung würden die Sponsoren im Programmheft erscheinen und Eintrittskarten für die Verleihung des Kulturpreises am 14. Juli erhalten.

Anzeige

Als Ansprechpartner in Sachen Sponsoring kann neben Kellermann (Telefon 089/219832100) auch Christian Hußmann vom Landratsamt Traunstein (Telefon 0861/58324) kontaktiert werden. Mit dem zur Verfügung stehenden Budget werden die Projekte des achttägigen Festivals gefördert, dessen Vorbereitungen bereits auf Hochtouren laufen. Eine besondere Bedeutung wird bei den Kulturtagen dem Thema Inklusion beigemessen. Von Anfang an soll das Festival in einem kreativen Dialog von Menschen mit und ohne Behinderung sowie unterschiedlicher Kulturen und Generationen stehen. Dies wurde auch bei der Sponsorenveranstaltung mit Vertretern des Bezirks und des Landkreises immer wieder herausgestellt.

Nach Angaben der Projektleiterin seien knapp hundert Programmvorschläge eingegangen, die gerade überprüft und Anfang Dezember dann einer entsprechenden Förderung zugeordnet werden. »Die hohe Bereitschaft sich einzubringen und die gebündelten Ideen zeigen, dass wir mit Traunstein den richtigen Landkreis ausgewählt haben«, so Bezirkstagspräsident Josef Mederer.

Landrat Hermann Steinmaßl räumte an diesem Abend auch ein, dass mit der Deutschen Bahn bereits Gespräche bezüglich eines Einsatzes eines »Kulturzuges« geführt worden seien, der am 14. Juli durch den Landkreis fahren solle. In diesem Sonderzug, der auch die Veranstaltungsstätten anfahren wird, sollen kulturelle Aktionen, wie Live-Musik, stattfinden. Ein weiterer Projektbeitrag des Bezirksjugendrings sieht vor, Jugendliche zu Korrespondenten auszubilden, die über die Kulturtage berichten werden.

Der Kreisjugendring Traunstein will sich in Schützing mit einer »Naturbühne« einbringen, auf der unter anderem jungen Musikern und Bands die Möglichkeit eingeräumt wird, erstmals vor Publikum aufzutreten. Zu Deutschlands größtem Fitnesscenter soll der Traunsteiner Stadtplatz am 19. Juli umfunktioniert werden. Unter dem Motto »Deutschland bewegt sich« werden nach Aussagen des Traunsteiner Oberbürgermeister Manfred Kösterke bei dieser Veranstaltung auch Spitzensportler aus der Region zu Gast sein. Traunreut werde sich mit einem großen Labyrinth präsentieren und darin »Wege der seelischen Gesundheit« aufzeigen, verriet Bürgermeister Franz Parzinger.

Mit der Vermarktung des Festivals wurde die Traunsteiner Werbe- und Eventagentur »cream&cilli concepts« beauftragt, die auch bereits ein erstes Konzept ausgearbeitet hat, um auf die Kulturtage aufmerksam zu machen. Dabei soll auch die gesamte Bevölkerung mit Aktionen wie Mal- oder Talentwettbewerben integriert werden.

Bei der Wahl des Kulturtage-Logos dominieren auf weißem Hintergrund die Farben Blau und Grün, die sich auch auf den Fahnen wieder finden, die auf das Festival im nächsten Jahr aufmerksam machen sollen. Für die Pressevertreter und Fotografen wurden an diesem Abend die Fahnen auf dem Vorplatz des »k 1« schon mal gehisst, um »Flagge« für die Kulturtage zu zeigen. ga