weather-image
21°

Wenn das Heiraten gefährlich wird

0.0
0.0

Waging am See. Trauungen sind gefährlich – nicht nur wegen des ungewissen Ausgangs eines solchen Schrittes, sondern, zumindest in Waging, weil die Hochzeitsgäste nach der Zeremonie im Rathaus vielfach auf der Salzburger Straße stehen und damit dem Autoverkehr ausgesetzt sind. Diese unbefriedigende Szenerie hat Neu-Gemeinderätin Lydia Wembacher schon häufig beobachtet und dabei um Leib und Leben der Feiernden gefürchtet, sodass sie das Thema jetzt im Gemeinderat angesprochen hat.


Ihre Lösung: entweder das Foyer des Rathauses so umbauen, dass die Glückwünsche nach der Trauung im Haus überbracht werden können, oder aber die Trauungen in der Tourist-Information abhalten, wo draußen genug Platz zum Gratulieren wäre. Denn bisher müssten die Menschen oft auf die Straße ausweichen, dann kämen Autos angefahren, die Fahrer hupten, zudem sei das gefährlich: »Das ist bei einer Hochzeit nicht schön.«

Anzeige

Geschäftsleiter Franz Röckenwagner sagte dazu, über den Umbau des Rathaus-Foyers sei schon oft nachgedacht worden, es habe auch schon Pläne gegeben, aber nie sei eine Lösung präsentiert worden, die alle zufrieden gestellt hätte: »Da hat noch die zündende Idee gefehlt.« Bürgermeister Herbert Häusl meinte, er sei offen für alle Lösungen. Aber die Trauungen in der Tourist-Information abzuhalten, das gefiel ihm spontan nicht so besonders; denn »das Trauungszimmer im Rathaus hat schon Stil.« Aber grundsätzlich könnte man diese Möglichkeit durchaus prüfen.

Dritte Bürgermeisterin Hedwig Witzleben nutzte die Gelegenheit, darauf zu verweisen, dass eine bürgerfreundlichere Umgestaltung des Eingangsbereichs im Rathaus, die Schaffung einer Art »Service-Punkt«, wie es das in anderen Gemeinden bereits gebe, sehr zu begrüßen wäre – eine zentrale Informationsstelle, von der aus Besucher weitergeleitet würden, ohne erst an irgendwelche Türen klopfen zu müssen. Auch das sei bereits geplant gewesen, meinte Häusl. Aber aus Gründen, die jetzt nicht mehr nachzuvollziehen seien, sei da nie etwas daraus geworden. he