weather-image
21°

Weniger Gäste in Chieming

5.0
5.0

Chieming – Die Auswertung der Zahlen des vergangenen Tourismusjahres in Chieming ist abgeschlossen: Neben einem Übernachtungsplus konnten 2015 verlängerte Gästeaufenthalte im Vergleich zum Vorjahr registriert werden. Insgesamt ist die Zahl der Gäste, die in Chieming gemeldet waren, jedoch gesunken. Das teilte die Tourist-Info in einer Presseerklärung mit.


Im Jahr 2015 sind die Chieminger Übernachtungszahlen gegenüber dem Vorjahr wie folgt gestiegen: mit 251 894 per Meldeschein registrierten Übernachtungen im Jahr 2015 liegt dieser Wert um 2,3 Prozent über den 246 345 Übernachtungen des Jahres 2014 und zudem auch höher als die Übernachtungswerte der Jahre 2013 (239 993) und 2012 (240 616).

Anzeige

Den größten Übernachtungszahlenzuwachs (+ 10,5 Prozent) gab es bei Gästen, die aus Baden-Württemberg an das Chiemsee-Ostufer reisten. Viele Gäste kamen auch aus dem Bundesland Nordrhein-Westfalen nach Chieming und die meisten weiterhin aus Bayern.

Zudem zeigt die örtliche Tourismus-Statistik, dass die Gäste heutzutage zwar vor allem Kurzurlaube am Chiemsee-Ostufer genießen, sich die durchschnittliche Gäste-Aufenthaltsdauer aber um 0,3 Tage im Vergleich zum Vorjahr steigern ließ.

Diese etwas längere Aufenthaltsdauer der Gäste begründet auch die Steigerung bei den Übernachtungen, obwohl insgesamt weniger Gäste kamen. Während im Jahr 2014 insgesamt 47 932 Gäste gemeldet wurden, besuchten Chieming im Folgejahr 46 614 Übernachtungsgäste.

Bettenangebot blieb gleich hoch

Gemäß den weiteren statistischen Erhebungen hielt Chiemings Tourist-Infoleiter Christian Fitzner fest, dass das Chieminger Bettenangebot mit 1610 Betten im Jahr 2015 auf dem Vorjahresniveau gleich hochgehalten werden konnte, nachdem vereinzelte Betriebsschließungen durch neu hinzugekommene Unterkünfte kompensiert wurden. Fitzner betonte, dass eine entsprechend ausreichende Bettenkapazität und gute Qualität natürlich essenziell sei, »um die positiven Entwicklungen im Chieming-Tourismus auch künftig fortführen zu können«.

Im Bezug auf die saisonale Auslastung Chiemings lässt sich festhalten, dass die Gemeinde in den sehr heißen Hochsommer-Monaten Juli und August 2015 weitgehend überbucht war. So konnten nicht alle Gäste eine solche bekommen. Wegen der beschränkten Zahl an Gästebetten könne auch ein Bilderbuch-Sommer wie im Jahr 2015 somit keine signifikante Übernachtungssteigerung ermöglichen, so Fitzner.

Die Analyse der Chieminger Tourismus-Statistik ergab desweiteren, dass am häufigsten »2-Personen-Aufenthalte« von den Chieminger Betrieben gemeldet wurden und, dass die meisten Gäste aus der Altersgruppe der 26- bis 55-Jährigen stammen. Somit müssten diese Zielgruppen über die verschiedenen Medien hinweg mit der entsprechenden Bildersprache und mit passgenauen Angeboten bedient werden, um sie auch künftig zahlreich für Aufenthalte am Chiemsee-Ostufer begeistern zu können, betont Fitzner. fb