weather-image
26°

Weiterhin Schwerlastverkehr durch Chieming

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Chieming – Groß war die Hoffnung des Gemeinderats, dass der Antrag von Heinz Wallner (BBW) auf Sperrung des Schwerlastverkehrs durch Chieming zwischen Mitte Juni und Mitte September Aussicht auf Erfolg hat.


Doch die Untere Verkehrsbehörde am Landratsamt Traunstein lehnte den Antrag nach Absprache mit der Polizeiinspektion Traunstein und dem Staatlichen Bauamt ab. Das wurde nun im Gemeinderat bekannt gegeben.

Anzeige

Begründet wurde die Absage von den Behörden damit, dass Unfallzahlen und Verkehrsbelastung in der Ortsdurchfahrt Chieming sich nicht wesentlich von vergleichbaren Gemeinden im Landkreis Traunstein unterscheiden. Weiter hieß es in dem Ablehnungsschreiben, die allgemeine Verkehrsbelastung in Chieming rechtfertige unter Berücksichtigung der Belange der Bürger, der Gäste und der Gemeinde Chieming als Fremdenverkehrsgemeinde keine Sperrung der Ortsdurchfahrt für den Schwerverkehr. Dies gelte auch dann, wenn die Sperrung nur auf die Sommermonate beschränkt wird.

Durch die Sperrung der Ortsdurchfahrt in den Sommermonaten würde zusätzlich eine Verlagerung des Verkehrs in andere, stark belastete Streckenabschnitte anderer Kommunen erwartet, die zum Teil bereits jetzt eine höhere Schwerverkehrsbelastung ausweisen als die Ortsdurchfahrt der Gemeinde Chieming, hieß es.

Außerdem ist laut den Behörden nicht davon auszugehen, dass eine derartige Beeinträchtigung für den Schwerverkehr von den betroffenen Speditionsbetrieben widerstandslos hingenommen würde. Abschließend wurde noch darauf hingewiesen, dass die Verkehrsbehörden durchaus Verständnis für die Betroffenheit der Anwohner haben. Man könne dem Antrag der Gemeinde Chieming aber dennoch nicht nachkommen.

Auf der Tagesordnung stand außerdem noch die Änderung des Bebauungsplans »Chieming-Ortsmitte« für ein Grundstück an der Hauptstraße. Der Gemeinderat genehmigte einvernehmlich die Erstellung eines erdgeschossigen Nebengebäudes zur Nutzung als Lagerraum. Das Gremium stellte fest, dass der Mindestabstand von fünf Metern zum Krebsbach eingehalten werden muss. Die Gemeinde holt deswegen noch eine Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamts ein.

Positiv beschieden wurde auch der Bauantrag zur energetischen Sanierung des Wohnhauses mit Einbau von Schleppdachgauben auf einem Grundstück am Christelmal in Chieming. Der Gemeinderat erteilte sein Einvernehmen zur Anhebung der Dachneigung auf 33 Grad.

Bekannt gegeben wurden die im Verwaltungsweg behandelten Anträge auf Errichtung von baulichen Anlagen. Im Genehmigungsverfahren gebilligt wurde der Tekturantrag zum Neubau eines überdachten Lager- und Pferdeunterstandes als Ersatzbau für das bestehende Nebengebäude in Thauernhausen sowie der Antrag auf Baugenehmigung zur Errichtung eines Satteldachs auf einem bestehenden Zwischenbau an der Harter Straße.

Bürgermeister Benno Graf informierte die Gemeinderäte, dass Anfang April mit der Sanierung des gemeindlichen Kindergartens und des Hauses der Vereine begonnen werde. An Gesamtkosten werden knapp weniger als 1,1 Millionen Euro erwartet, 806 000 Euro betreffen den Kindergarten und 275 000 Euro den Musik- und Trachtenverein.

Außerdem sagte Graf, dass im Zuge der Fertigstellung der Außenarbeiten rund um das Rathaus auch ein barrierefreier Zugang auf der Rückseite zum Haus des Gastes geschaffen wird. Darüber hinaus ist geplant, am rückwärtigen Parkplatz beim Rathaus eine Elektroladestation zu errichten. Eine weitere soll in der Nähe der Kurklinik aufgestellt werden. OH